Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Müssen Treppenstufen bei ungünstiger Farbgestaltung der Treppen farblich abgesetzt werden?

Frage:

Treppen und Treppenabsätze müssen gut begehbar und verkehrssicher sein.
Müssen Tritt- und Setzstufen bei ungünstiger Farbgestaltung der Treppen (marmorierter Fußboden, aber 200 lux vorhanden) farblich abgesetzt werden, damit zumindest Anfangs- und Endstufe einer Treppe besser zu erkennen sind?
Wenn ja, wo findet man die Begründung?

Antwort :

Für die Ausgestaltung von Treppen, insbesondere für die sichere Begehbarkeit, finden sich Regelungen in den Bauordnungen der Länder, in der Arbeitsstättenverordnung i.V.m. den Arbeitsstättenrichtlinien ASR 17/1,2 "Verkehrswege" und ASR 7/3 "Künstliche Beleuchtung" und in dem "Merkblatt für Treppen" -BGI 561 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV). Eine Forderung der farblichen Ausgestaltung von Treppen zur leichteren und sicheren Begehbarkeit ist aus den v.g. Regeln nicht abzuleiten. Die Erkennbarkeit der Treppenstufen wird durch eine farblich unterschiedliche Gestaltung von Trittstufe und Setzstufe allerdings günstig beeinflusst. Verschiedene Anbieter haben reflektierende Streifen im Angebot, die auf die Stufenkanten aufgeklebt werden können. Dieses wäre eine Möglichkeit, die Anfangs- und Endstufe besser erkennbar zu gestalten. Gefordert wird, dass die Treppe in den kritischen Bereichen so beleuchtet wird, dass eine gute Erkennung der Anfangs- und Endstufe gewährleistet ist. Die ASR 7/3 gibt hier eine Nennbeleuchtungsstärke von 100 Lux, gemessen 0.20 m über der Stufenoberfläche vor. Sie teilen mit, dass eine Nennbeleuchtungs-stärke von 200 Lux vorhanden ist. Somit wäre diese Grundforderung erfüllt. Wichtige Arbeitsschutzvorschriften wie die Arbeitsstättenverordnung oder die Arbeitsstätten-Richtlinien findet man im Internet z.B. unter:http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032/ .  Das berufsgenossenschaftliche Regelwerk findet man im Internet z.B. unter: http://publikationen.dguv.de .

Stand: 19.05.2003

Dialognummer: 1877

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.