Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (9.1.11)
Stichworte: Muss ein Malerbetrieb, der an seinem Betriebsstandort nur ein Materiallager eingerichtet hat, an diesem Standort auch Sozialräume vorhalten?

Frage:

Muss ein Malerbetrieb, der an seinem Betriebsstandort nur ein Materiallager eingerichtet hat, an diesem Standort auch Sozialräume, Waschgelegenheiten und WC vorhalten? Die Mitarbeiter treffen sich morgens vor Arbeitsbeginn am Lager, beladen ihre Fahrzeuge mit den notwendigen Materialien und fahren dann zur Baustelle. Nach Arbeitsende werden Reste und Abfälle am Betriebshof abgeladen.

Antwort :

Nach § 2 Abs. 4 der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) gehören Lager- und Nebenräume zur Arbeitsstätte, daher sind auch im geschilderten Fall grundsätzlich die Anforderungen der ArbStättV einzuhalten. Das Materiallager wird aber, soweit das von hier aus beurteilt werden kann, nicht als Arbeitsplatz im engeren Sinn angesehen werden, da dort jeweils nur kurzzeitig gearbeitet wird. Im Einzelnen ergeben sich die folgenden Anforderungen: 1. Da davon ausgegangen werden kann, dass Maler besondere Arbeitskleidung brauchen, muss der Arbeitgeber in jedem Fall eine Möglichkeit schaffen, dass die Arbeitnehmer sich am Betriebsstandort umkleiden können. Es muss dazu, soweit es für die Arbeitnehmer zumutbar ist, kein besonderer Umkleideraum geschaffen werden. 2. Den Arbeitnehmern müssen streng genommen nur in der Nähe von Arbeitsplätzen Toiletten zur Verfügung stehen. Aber auch dann, wenn auf Grund der nur kurzen täglichen Benutzung des Materiallagers nicht von einem Arbeitsplatz die Rede ist, ist das Fehlen einer Toilette dort nicht zumutbar. Notfalls muss sichergestellt sein, dass die Arbeitnehmer jederzeit Toiletten in benachbarten Gebäuden oder Betrieben benutzen können. 3. In der Frage ist davon die Rede, dass die Arbeitnehmer nach Arbeitsende Reste und Abfall abladen. Bei diesen Tätigkeiten, wie auch bei der Malerarbeit auf den Baustellen selbst, können die Arbeitnehmer einer "mehr als nur geringen Verschmutzung" ausgesetzt sein. Daher muss nach Ziffer 4.1 Abs. 2 des Anhangs der ArbStättV mindestens eine Waschgelegenheit mit fließendem Wasser am Materiallager zur Verfügung stehen. Mittel zum Reinigen und Abtrocknen muss der Arbeitgeber stellen.


Stand: Mai 2003


Dialognummer: 1861

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.