Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.4.4)
Stichworte: Muss für die Tätigkeit der Holzstaubabsaugung mit einem mobilen Sauger eine Betriebsanweisung erstellt werden?

Frage:

Für eine Pelletanlage soll ein mobiler Sauger für brennbaren Holzstaub beschafft werden. Dieser Sauger soll ggf. für weitere Anlagen mit brennbaren Holzstäuben eingesetzt werden. Besagte Pelletanlage ist im Explosionsschutzdokument in Zone 22 eingestuft. Muss für die Tätigkeit der Holzstaubabsaugung mit dem Sauger eine Betriebsanweisung erstellt werden? Ist eine Unterweisung auf Basis einer Betriebsanweiung für den Umgang mit dem Sauger ohne Gefährdungsbeurteilung für die Tätigkeit wirksam?

Antwort :

Gemäß ATEX 137 (1999/92/EG), Art. 4 beurteilt der Arbeitgeber im Rahmen seiner Pflichten die spezifischen Risiken, die von explosionsfähigen Atmosphären ausgehen, wobei mindestens Folgendes berücksichtigt wird:
Die Explosionsrisiken sind in ihrer Gesamtheit zu beurteilen.

Bei einer Einstufung eines Bereichs in Zone 22 ist davon auszugehen, dass in dem Bereich bei Normalbetrieb eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre in Form einer Wolke aus in der Luft enthaltenem brennbaren Staub normalerweise nicht oder aber nur kurzzeitig auftritt.

Damit dies zutrifft, sind Maßnahmen des Explosionsschutzes zu ergreifen:
Im Rahmen der notwendigen Gefährdungsbeurteilung ist nun u.a. die Frage zu beantworten, ob durch den Einsatz des Saugers eine oder mehrere der drei Explosionsschutzmaßnahmen ggf. negativ beeinflusst werden können. Entsprechend müssten dann Maßnahmen eingeleitet werden um die Explosionssicherheit zu gewährleisten. Eine der möglichen Maßnahmen wäre die Unterweisung der Beschäftigten.

Eine übliche Betriebsanweisung für ein einzelnes Gerät wie dem Sauger wird die Explosionsrisiken des betrachteten Bereichs (also auch der Pelletanlage und des Arbeitsumfeldes) in ihrer Gesamtheit in der Regel nicht darstellen können!

Wird die Thematik also "so herum aufgerollt", wird sich die Notwendigkeit einer auf einer Gefährdungsbeurteilung basierenden Unterweisung in der Regel zwangsläufig ergeben, zumal in Bereichen mit potentiellen Brand- und Explosionsgefahren grundsätzlich die Beschäftigten über die anzuwendenden Arbeitsverfahren unterwiesen werden sollten.

Dialognummer: 18551
Stand: 06.06.2016

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.