Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Ionisierende Strahlung > Strahlenschutzorganisation
Stichworte: Welche sicherheitstechnischen Forderungen kann ein Betriebsrat im Rahmen eines strahlenschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens stellen?

Frage:

Genehmigungsverfahren: "Umgang mit radioaktiven Stoffen"
Dem Personalrat liegt ein Antrag der Dienststelle auf Umgang mit radioaktiven Stoffen zur Kenntnisnahme vor. Die Dienststelle möchte, dass kommentarlos unterschrieben wird.
Wir vertreten die Auffassung, dass vor unserer Unterschrift klar sein muss, was für die Sicherheit getan wurde. Wir hätten gerne die Stellungnahme der Beriebsärztin, der Sicherheitsfachkraft, Betriebsanweisungen, Aussagen über Lagerung und Transport der Stoffe. Liegen wir falsch, oder sind unsere Forderungen gerechtfertigt?

Antwort :

Sowohl in der Röntgenverordnung - RöV als auch in der
Strahlenschutzverordnung - StrlSchV ist ein weitgehendes Informationsrecht der Personalvertretung festgeschrieben.

In der RöV §14 Abs. 4 und in der StrlSchV § 32 Abs. 4 heißt es jeweils analog: "... Der Strahlenschutzverantwortliche und der
Strahlenschutzbeauftragte haben bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben mit dem Betriebsrat oder dem Personalrat und den Fachkräften für Arbeitssicherheit und dem ermächtigten Arzt zusammenzuarbeiten und sie über wichtige Angelegenheiten des Strahlenschutzes zu unterrichten. Der Strahlenschutzbeauftragte hat den Betriebs- oder Personalrat auf dessen Verlangen in Angelegenheiten des Strahlenschutzes zu beraten. ..."

Dabei ist der Strahlenschutzverantwortliche immer derjenige, der die Umgangsgenehmigung beantragt hat und der Strahlenschutzbeauftragte, eine fachkundige Person, die den tatsächlichen Umgang mit den radioaktiven Stoffen vor Ort beaufsichtigt.

Sowohl die Bestellung als auch das Ausscheiden eines
Strahlenschutzbeauftragten sind der Personalvertretung mitzuteilen um zu gewährleisten, dass die Personalvertretung immer einen Ansprechpartner für die Beratung zur Verfügung hat.

Die Zusammenarbeit mit und die Beratung der Personalvertretung ist auch nicht ins Belieben des Strahlenschutzverantwortlichen bzw. Strahlenschutzbeauftragten gestellt, sondern es besteht eine Zusammenarbeits- und Beratungspflicht.

Der Umfang der Zusammenarbeits- und Beratungspflicht ist sehr weit zu sehen; er erstreckt sich auf alle wichtigen Angelegenheiten des Strahlenschutzes z.B.: Umgang, Beförderung, Lagerung, Betrieb und Strahlenschutzanweisung.

RöV und StrlSchV werden im Internet z.B. unter
http://de.osha.eu.int/de/gfx/legislation.php angeboten.

Stand: 17.06.2003

Dialognummer: 1833

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.