Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Rechts- und Auslegungsfragen (1.11) > Fragen zur Betriebssicherheitsverordnung
Stichworte: Wann ist ein Wartungsbuch nach BetrSichV zu führen?

Frage:

In der BetrSichV Anhang 2 Pkt. 2.4 dritter Spiegelstrich ist folgendes gefordert: "Maßnahmen der Instandsetzung und Wartung sind zu dokumentieren; sofern ein Wartungsbuch zu führen ist, sind die Eintragungen auf dem neusten Stand zu halten."

Wie muss diese Forderung verstanden werden? Müssen alle Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten für jedes Arbeitsmittel, das unter die BetrSichV fällt, dokumentiert werden? Wann ist ein Wartungsbuch zu führen?

Antwort :

Nach Anhang 2 Ziffer 2.4 dritter Spiegelstrich der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV sind Maßnahmen der Instandsetzung und Wartung zu dokumentieren.

In Ziffer 4 Abs. 1 und Abs. 2 der TRBS 1112 "Instandhaltung" wird hierzu auf die Gefährdungsbeurteilung und deren Dokumentation für alle diese Arbeiten verwiesen:
"(1) Für jede ausgeübte Tätigkeit und für jeden Arbeitsplatz in der Instandhaltung (Anmerkung: umfasst Wartung, Inspektion und Instandsetzung) ist eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen... Die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung sind nachweisbar festzuhalten.
(2) Bei wiederkehrenden, gleichen oder ähnlichen Instandhaltungsarbeiten kann eine vorhandene Gefährdungsbeurteilung genutzt werden. Vor Aufnahme der Arbeiten ist jedoch zu prüfen, ob die in der vorliegenden Gefährdungsbeurteilung getroffenen und dokumentierten Festlegungen auch ausreichend und anwendbar sind. Ansonsten ist die Gefährdungsbeurteilung zu aktualisieren.
"

In welcher Form die Dokumentation erfolgt, legt die BetrSichV nicht fest. Vielmehr ist diese Gefährdungsbeurteilung Teil der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG. Diese ist nach § 6 ArbSchG zu dokumentieren. Auch hier gibt es keine Festlegungen zur Form der Dokumentation.

Ergeben Vorgaben des Herstellers bzw. Vorschriften der Unfallversicherungsträger (z. B. für Krane) oder die Gefährdungsbeurteilung des Arbeitgebers, dass die Dokumentation in Form eines Wartungsbuches geführt werden sollte, ist darauf zu achten, dass die jeweils aktuellsten Eintragungen enthalten sind.



Dialognummer: 18057
Stand: 05.03.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.