Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungspflichten
Stichworte: Müssen Firmenmitarbeiter, die mit betriebseigenen Fahrzeugen und Leihfahrzeugen für die Firma unterwegs sind, arbeitsmedizinisch untersucht werden?

Frage:

Vetriebs- oder Außendienstmitarbeiter, Verkäufer oder Monteure sind teilweise mit betriebseigenen und teilweise mit Leihfahrzeugen während Ihrer Arbeitszeit für die Firma unterwegs.
Müssen diese Mitarbeiter regelmäßig untersucht werden? Wenn ja, nach welcher G-Untersuchung? Oder muss ihnen zumindest eine Angebotsuntersuchung zu teil werden?


Antwort :

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen sind rechtlich in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV geregelt. Durch die ArbMedVV ist die berufsgenossenschaftliche Vorschrift "Arbeitsmedizinische Vorsorge" überflüssig geworden. In der ArbMedVV sind für verschiedene gefährliche Arbeiten Vorsorgeuntersuchungen festgelegt.

Die von Ihnen beschriebenen Fahrten fallen nicht unter diese gefährlichen Arbeiten. Grundsätzlich sind aber Art und Umfang arbeitsmedizinischer Untersuchungen in der Gefährdungsbeurteilung festzulegen. Im § 11 Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG steht diesbzgl.:
"Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten auf ihren Wunsch unbeschadet der Pflichten aus anderen Rechtsvorschriften zu ermöglichen, sich je nach den Gefahren für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit regelmäßig arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen, es sei denn, auf Grund der Beurteilung der Arbeitsbedingungen und der getroffenen Schutzmaßnahmen ist nicht mit einem Gesundheitsschaden zu rechnen."

Die speziellen Untersuchungsverfahren sind in den Berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen (BGG 904 - ISBN 978-3-87247-733-0) festgelegt, beispielsweise gilt G25 für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten.

Zusätzliche Hinweise, für welche Personengruppen die G25-Untersuchung obligatorisch sein sollte und wem sie angeboten werden sollte, finden sich in der BGI/GUV-I 504-25 - Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 25 „Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten“. Es empfiehlt sich, die Auswahl dieser Personenkreise in einer Betriebsvereinbarung schriftlich festzulegen.


Dialognummer: 17627
Stand: 25.12.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.