Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel
Stichworte: In welcher Sprache müssen schriftliche Sicherheits- und Warnhinweise verfasst werden?

Frage:

Gibt es Vorschriften in denen festgelegt ist, dass schriftliche Sicherheits- oder Warnhinweise - wie z. B. "Zutritt für unbefugte Personen verboten" - in deutscher Sprache verfasst werden müssen? Hintergrund: Wir haben Arbeitsbereiche bei denen notwendige Sicherheitshinweise auf Grund des hohen Anteils an ausländischen Mitarbeitern in englischer Sprache verfasst worden sind. Genügt nun eine englische Version oder müssen zusätzlich die Sicherheitshinweise in deutscher Sprache verfasst werden?

Antwort :

Die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz wird durch die Unfallverhütungsvorschrift GUV-V A 8 geregelt. Die Kennzeichnungen sind so gestaltet, dass sowohl die geometrischen Formen als auch die Farben grundsätzliche Bedeutungen haben (siehe Anhang 1 und 2 der GUV-V A 8). Sinn und Zweck ist es, dass die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung auch ohne schriftliche Zusatzangaben verständlich sind. Die einzelnen Sicherheitszeichen (Verbotszeichen, Warnzeichen, Gebotszeichen, Rettungszeichen, Brandschutzzeichen) sind in der Anlage 2 der UVV aufgelistet. Das in Ihrer Frage angesprochene "Zutritt für Unbefugte verboten" wird beispielsweise durch das Verbotszeichen P06 symbolisiert.

Ein zusätzlicher Hinweis in einer (deutschen, englischen oder anderen) Sprache ist grundsätzlich nicht notwendig, sofern es in der Unfallverhütungsvorschrift nicht gefordert ist. Allerdings müssen beim Einsatz der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden.

Das Arbeitsschutzgesetz schreibt im § 12 die Pflicht zur Unterweisung der Arbeitnehmer vor:
"Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung umfaßt Anweisungen und Erläuterungen, die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind. Die Unterweisung muß bei der Einstellung, bei Veränderungen im Aufgabenbereich, der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. Die Unterweisung muß an die Gefährdungsentwicklung angepaßt sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden."

Diese Unterweisungspflicht wird durch die GUV-V A 8 bzgl. der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung präzisiert. Demnach sind die Beschäftigten vor der Arbeitsaufnahme und danach mindestens einmal jährlich über die Bedeutung der eingesetzten Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung sowie über die Verpflichtung zur Beachtung derselben zu unterweisen (§ 5 GUV-V A 8).

Dialognummer: 17068
Stand: 24.09.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.