Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen > Lagerung von Gefahrstoffen
Stichworte: Müssen Gefahrstoffgebinde (Gefahrstoffklasse 3, Gebinde 25 Liter, 350 Liter auf der Palette) zwingend im Lacklager gelagert werden?

Frage:

Da wir bei uns im Großhandel oft Kapazitätsengpässe im Lacklager haben, stellt sich die Frage, ob die Gefahrstoffgebinde (Gefahrstoffklasse 3, Gebinde 25 Liter, 350 Liter auf der Palette) zwingend im Lacklager gelagert werden müssen?

Antwort :

Da es sich bei der Gefahrstoffklasse 3 um entzündbare, flüssige Stoffe im Transportgut handelt, sind diese beim Einsatz im Betrieb Gefahrstoffe, die wenigstens eine der folgenden gefährlichen Eigenschaften entzündlich, leichtentzündlich oder hochentzündlich besitzen. Anforderungen an die Lagerung und den Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten werden u. a. in der Broschüre „Brennbare Flüssigkeiten“ genannt. Demanch hängen die Anforderungen an die Lagerung brennbarer Flüssigkeiten im Wesentlichen ab vom
- Flammpunkt der gelagerten Stoffe,
- der Art der Lagerung bzw. ob die Stoffe ab/-umgefüllt werden
- der Lagermenge und
- der Art der Gebinde (zerbrechlich/unzerbrechlich).

Konkret kann der Broschüre Folgendes entnommen werden (S. 14):

"Brennbare Flüssigkeiten dürfen grundsätzlich nicht an solchen Orten gelagert werden, an denen dies zu einer Gefährdung der Beschäftigten oder anderer Personen führen kann. Solche Orte sind insbesondere Verkehrswege. Hierzu zählen u.a.
• Treppenräume,
• Flure,
• Flucht- und Rettungswege,
• Durchgänge,
• Durchfahrten und
• enge Höfe..
"

D. h. einerseits, dass nicht immer zwingend im dafür vorgesehenen Lager gelagert werden muss. Andererseits kommen als Lagerplatz die o. g. Orte nicht in Frage. Ausweichorte sollten unter genau festzulegenden Randbedingungen ausgewählt werden. Z. B.: Wenn es im Freien eine überdachte Fläche (Schutz vor Regen) mit einer Auffangwanne mit darüber liegenden Lichtgitterrost gibt, wobei die Wanne als Auffangfläche für mögliche Tropfverluste gilt. In unmittelbarer Nähe (5 m Abstand) sollte es dann keine besonderen Brandlasten geben. Um eine geeignete Lösung zu erarbeiten, wird empfohlen, die Situation in einem Ortstermin mit dem Staatlichen Amt für Arbeitsschutz, der Brandschutzbehörde und der Unteren Wasserbehörde zu erörtern.


Dialognummer: 16922
Stand: 13.04.2015

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.