Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Beschäftigungsverbote und -beschränkungen
Stichworte: Gilt das Beschäftigungsverbot des § 8 MuSchG auch für schwangere Schauspielerinnen?

Frage:

Meine Frau ist schwanger und darüber sind wir beide sehr froh. Sie ist als Schauspielerin bei einem Tourneetheater beschäftigt, das Kriminaltheaterstücke in Verbindung mit Mehrgangmenüs an verschiedenen Orten anbietet. Die Vorstellungen dauern stets von 19:00 bis 23:00 Uhr. Meine Frage ist nun: Besteht ab dem 5. Schwangerschaftsmonat automatisch ein Beschäftigungsverbot für meine Frau und bekommt der Arbeitgeber dadurch das Arbeitsentgelt nach U2-Umlage ersetzt? Nach Paragraf 8 des Mutterschutzgesetzes besteht das Arbeitsverbot ja erst ab 20 Uhr.

Antwort :

Das Mutterschutzgesetz gilt ab sofort nach der Bekanntgabe der Schwangerschaft. Der Arbeitgeber muss sofort eine Gefährdungsbeurteilung (Mutterschutzarbeitsverordnung) erstellen, um die notwendigen Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

Gemäß § 8 Abs.1 MuSchG dürfen werdende und stillende Mütter dürfen nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden. Von diesem generellen Beschäftigungsverbot gibt es Ausnahmen. So dürfen nach § 8 Abs.3  werdende Mütter in den ersten vier Monaten der Schwangerschaft und stillende Mütter, die als Künstlerinnen bei Theatervorstellungen beschäftigt sind, bis 23 Uhr tätig werden.

Bei diesem Beschäftigungsverbot handelt es sich um ein generelles Beschäftigungsverbot, welches der Arbeitgeber von sich aus einhalten muss. 

Bei Beschäftigungsverboten jeglicher Art erhält die Schwangere weiterhin ungekürztes Arbeitsentgeld auf der Grundlage des § 11 Mutterschutzgesetz. Dieses gewährte Arbeitsentgeld erhält der Arbeitgeber wiederum auf der Grundlage des sogenannten U2–Verfahrens von der gesetzlichen Krankenkasse auf Antrag erstattet.

Umfangreiche Informationen zum Thema  Mutterschutz erhalten Sie über die Seiten des Arbeitsschutzportals NRW
http://www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/index.php

Dialognummer: 16812
Stand: 10.08.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.