Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Rechts- und Auslegungsfragen, Sonstiges (1.14.7)
Stichworte: Dürfen zu Aus- und Fortbildung unserer Atemschutzgeräteträger zu Übungszwecken selbst hergestellten Übungsfilter verwendet werden?

Frage:

1. Übungsfilter in der Atemschutzausbildung
Zur Aus- und Fortbildung unserer Atemschutzgeräteträger wird zu Übungszwecken, als Ersatz zu den üblichen Kombinationsfiltern vom Typ ABEK2HgP3, aus Kostengründen ein Übungsfilter verwendet, der das Gewicht und den Einatemwiderstand des Kombinationsfilters simulieren soll.
Das Gehäuse-Ober- und Unterteil ist von einem gewerblichen Anbieter. Zur Herstellung des Übungsfilters wurde der eigentliche Papierfiltereinsatz entfernt und als Simulator-Einsatz eine Messingplatte mit einer Bohrung selbst hergestellt.
Eine normgerechte (EN13274-3, Verfahren 1) Bestimmung des Einatemwiderstands ist hausintern nicht möglich. Es konnten nicht normgerechte dynamische Vergleichmessungen zwischen genormten Kombinationsfilter und Übungsfilter durchgeführt werden, die keinen erhöhten Einatemwiderstand vermuten lassen.
Jetzt wollen Lehrgangsteilnehmer in der Aus- und Fortbildung einen erhöhten Einatemwiderstand beim Übungsfilter festgestellt haben.
Nach dem Produktsicherheitsgesetz darf ein Produkt, nur auf dem Markt bereitgestellt werden, wenn es bei bestimmungsgemäßer oder vorhersehbarer Verwendung die Sicherheit und Gesundheit von Personen nicht gefährdet.
Bei der Beurteilung, ob ein Produkt diesen Anforderungen entspricht, können Normen und andere technische Spezifikationen zugrunde gelegt werden.
Kann unter den beschrieben Voraussetzungen der Übungsfilter sicher genutzt werden?

Antwort :

Für die Aus- und Fortbildung selbst hergestellte Übungsfilter werden nicht von den Regeln erfasst, die für das Bereitstellen auf dem Markt gelten, wie z. B. die Richtlinie 89/686/EWG und die 8. ProdSV.

Dem Arbeitgeber steht es frei, selbst hergestellte Übungsfilter zu verwenden.
Hierbei steht er nach dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) in der Pflicht sicherzustellen, dass bei der Benutzung Beschäftigte nicht gefährdet werden.

Ist der Arbeitgeber selbst hierzu nicht in der Lage, so kann er externe Stellen mit einer Prüfung beauftragen. Verantwortlich bleibt er aber weiterhin.


Dialognummer: 16797
Stand: 09.08.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.