Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Suchtgefährdete, Süchtige > Suchtgefährdete, Süchtige
Stichworte: Muss die Polizei gerufen werden, wenn im Rahmen eines Drogentestes positive Befunde bei Mitarbeitern festgestellt werden?

Frage:

Muss die Polizei gerufen werden, wenn im Rahmen eines Drogentestes positive Befunde bei Mitarbeitern festgestellt werden?

Unter welchen Voraussetzungen dürfen anlass-unabhängige Kontrollen bei gefahr-geneigten Tätigkeiten durch den Arbeitgeber durchgeführt werden?

Antwort :

Aus der Sicht des Arbeitsschutzes sollte es nur um Aspekte der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes gehen.

Wenn ein Drogentest positiv war, ist die Arbeitsfähigkeit nicht mehr gegeben und der Mitarbeiter muss für eine ärztliche Betreuung zeitweilig den Arbeitsplatz verlassen, also krankgeschrieben werden.

Die Polizei sollte nur da eingeschaltet werden, wo es um Drogenbesitz geht, der eventuell über den eigenen Bedarf hinausgeht, also der Verdacht einer Dealertätigkeit vorliegt oder ein solcher festgestellt werden sollte. Der Arbeitgeber hat nicht das Recht in die Privatsphäre seiner Mitarbeiter einzudringen. Bei gefahrgeneigten Arbeitsplätzen, die eine Überwachung der Mitarbeiter auf Drogenkonsum erfordern, müssen entsprechende Tests durch einen Betriebsarzt durchführt werden. Diese sollten sicherlich im Rahmen entsprechender betrieblicher Vereinbarungen und Pläne durchgeführt werden. Auch hier ist natürlich die Privatsphäre der Mitarbeiter und die ärztliche Schweigepflicht zu beachten.



Dialognummer: 16749
Stand: 01.08.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.