Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Belastungen durch Biostoffe > Gefährdungen, Belastungen (6.2) > Gefährdungen, Belastungen (6.2)
Stichworte: Wann ist Kleidung als mikrobiologisch verunreinigt anzusehen?

Frage:

Wir haben eine Frage bzgl. TRBA 220 und TRBA 500, Reinigung von mikrobiologisch verunreinigter Kleidung. Wir haben Mitarbeiter, die auf Kläranlagen und im Kanalsystem Servicearbeiten an Messgeräten durch führen. Hierbei kann es zu einer Verschmutzung der Kleidung kommen.
Wann ist die Kleidung als mikrobiologisch verunreinigt an zu sehen? Gilt schon ein getrockneter Spritzer als Verschmutzung? Und muss diese Kleidung dann vom Arbeitgeber gereinigt werden? Oder kann in diesem Fall der Arbeitnehmer die Kleidung zu Hause reinigen?

Antwort :

Die wesentliche Grundlage zur Beurteilung der Gefährdungen ist mit der TBA 220 "Sicherheit und Gesundheit bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in abwassertechnischen Anlagen" www.baua.de/trba genannt.

Eine allgemeine Antwort, wann Kleidung mikrobiologisch so verunreinigt ist, dass eine Gesundheitsgefahr für die Beschäftigten davon ausgeht, gibt es leider nicht. Getrocknete Spritzer sind i.d.R. aufgrund des bevorzugten Milieus der biologischen Arbeitsstoffe weniger bedenklich als großflächige, nasse Schlammanhaftungen. Dabei sind auch die Aufnahmepfade zu berücksichtigen: Die meisten Infektionen finden über den Hand-Mund-Kontakt statt - insofern ist eine Verschmutzung des Jackenärmels ungünstiger als eine Verschmutzung am Rücken.
Bei der Entscheidung, wann eine relevante biologische Verunreingung der Kleidung vorliegt, sollten daher die Beschäftigten mit einbezogen werden. Voraussetzung dafür ist selbstverständlich eine Unterweisung zum Thema persönliche Hygiene. Hierbei soll der Betriebsarzt und die Fachkfraft für Arbeitssicherheit den Arbeitgeber beraten und unterstützen.

Biologisch verschmutzte Arbeitskleidung bzw. PSA ist durch den Arbeitgeber zu reinigen; eine Reinigung in der privaten Waschmaschinen scheidet gemäß TRBA 220 wegen der möglichen Verschleppung von Krankheitserregern aus. Die Reinigung kann betriebsintern erfolgen oder durch beauftragte Firmen. In beiden Fällen muss dabei die Kontamination durch biologische Arbeitsstoffe berücksichtigt werden. Betriebsinterne Waschmaschinen sollen nur für diese Verschmutzungen genutzt werden; externe Dienstleister müssen auf die besondere Verschmutzung hingewiesen werden.

Dialognummer: 16369
Stand: 08.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.