Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Müssen an Rolltoren Rundumleuchten angebracht werden, damit die Mitarbeiter wissen, dass ein Gabelstapler durch das Tor kommen kann?

Frage:

Müssen an Rolltoren Rundumleuchten angebracht werden, damit die Mitarbeiter wissen, dass ein Gabelstapler durch das Tor kommen kann?

Antwort :

In der BGI 603 "Leitfaden für den Umgang mit Gabelstaplern" (http://publikationen.dguv.de/) wird ausgeführt:
Tore im Verkehrsweg
Sind Tore vorwiegend für den Gabelstaplerverkehr bestimmt, sollten in unmittelbarer Nähe Türen für den Fußgängerverkehr vorhanden sein. Bei Pendeltoren ist darauf zu achten, dass sie aus bruchsicherem, kratzfestem Material bestehen und durchsichtig, zumindest aber mit ausreichend bemessenen Sichtfenstern versehen sind, damit hinter den Toren befindliche Personen oder Gegenstände rechtzeitig erkannt werden können. Bewährt haben sich darüber hinaus Blinkleuchten, die auf der dahinter liegenden Seite der Tordurchfahrt selbsttätig aufleuchten, wenn sich ein Gabelstapler der Tordurchfahrt nähert.

Hinweise:
Für Verkehrswege in Arbeitsstätten sind die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV sowie die Regelungen der Übergangsweise noch anzuwendenden ASR 17/1,2 "Verkehrswege" (www.baua.de/ASR/) relevant.
Im Anhang zur ArbstättV heißt es z.B. unter Ziffer 1.8 Verkehrswege:

(4) Verkehrswege für Fahrzeuge müssen an Türen und Toren, Durchgängen, Fußgängerwegen und Treppenaustritten in ausreichendem Abstand vorbeiführen.

und unter Abschnitt 2 Ziffer 3.1 "Allgemeine Anforderungen" der ASR 17/1,2

Verkehrswege müssen als solche erkennbar sein und erforderlichenfalls von den übrigen mit ihnen in einer Ebene liegenden Flächen sichtbar abgegrenzt werden (z.B. Farbe, Bodenbeläge, Bodennägel, Markierungsleuchten, Leitplanken, Geländer, Lagergut). Das gilt auch für Gehwege, wenn sie vom Fahrverkehr getrennt werden sollen. 

sowie unter Ziffer 2.3.7
Wege für den Fahrverkehr müssen in einem Abstand von mindestens 1 m an Türen und Toren, Durchgängen, Durchfahrten und Treppenaustritten vorbeiführen.

Das bedeutet, dass vorrangig Fahr- und Fußgängerverkehr möglichst getrennt werden sollten (siehe auch o.g. BGI 603), die Verkehrswege für den Fahrverkehr in ausreichendem Abstand an den v.g Stellen vorbeizuführen sowie ausreichend zu markieren sind. 

Für die Gestaltung der betrieblichen Fluchtwege, die auch Verkehrswege sind, ist die ASR A 2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" heranzuziehen (www.baua.de/ASR/).

Der Arbeitgeber muss auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und nach den vorliegenden Betriebsverhältnissen bzw. den zu verrichtenden Tätigkeiten eigenverantwortlich festlegen, unter welchen Voraussetzungen der Durchgang durch ein Tor des Fahrverkehrs für Fußgänger gefahrlos möglich ist. Hierbei soll er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt beraten und unterstützen lassen.

Dialognummer: 15744
Stand: 07.03.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.