Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Gibt es für Außentreppen aus Stein ein vorgeschriebenes Gefälle der Stufen, um Eisbildung auf den Treppenstufen zu vermeiden?

Frage:

Besagt eine Vorschrift, dass Außentreppen aus Stein nach außen entwässern müssen; bzw. gibt es vorgeschriebene Gefälle, um Eisbildung auf Treppenstufen zu vermeiden?

Antwort :

Es sind hier keine speziellen Regelungen bekannt, die eine Neigung von Steintreppenstufen betreffen. Alle bekannten Regelungen sind allgemeiner Natur und für Treppen aus jedem Material gültig.

Einschlägig ist die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) (Link: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbst_ttv_2004/gesamt.pdf ), in § 3a Absatz 1 ist festlegt: „Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Sicherheit und die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen. Dabei hat er den Stand der Technik und insbesondere die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales nach § 7 Abs. 4 bekannt gemachten Regeln und Erkenntnisse zu berücksichtigen. …“

Ein Hilfsmittel zur Sicherstellung ist eine Gefährdungsbeurteilung nach § 3 ArbStättV.

In § 4 ArbStättV wird ausdrücklich gefordert, daß Arbeitsstätten in Stand zu halten sind.

Einschlägig ist auch die BGI 561 „Treppen“, die Sie unter der folgenden URL aufrufen können: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-561.pdf .
Dort wird u.a. auf Regelungen des Bauwesens über die konstruktive Gestaltung von Gebäudetreppen und deren Abmessungen in der DIN 18 065 „Gebäudetreppen; Definitionen, Messregeln, Hauptmaße“ Bezug genommen. DIN-Normen erhalten Sie über den Beuth-Verlag.

In der BGI 561 wird unter der Nummer 3.1.5 für Außentreppen festgelegt: „Bei außenliegenden Treppen sind zum Schutz vor witterungsbedingter Glätte (z.B. Regen, Blätter, Eis- und Schneeglätte) gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen erforderlich wie z.B. eine ausreichend große Überdachung oder Abschirmung.“

Zusammenfassend ist festzustellen, daß Treppen jederzeit sicher begehbar sein müssen.



Dialognummer: 15686
Stand: 01.03.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.