Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Familie und Beruf > Betreuung und Pflege von Angehörigen > Betreuung und Pflege von Angehörigen
Stichworte: Wo und wie kann ich Zeiten für die Pflege Angehöriger nachträglich anrechnen lassen?

Frage:

Wo und wie kann ich Zeiten für die Pflege Angehöriger nachträglich anrechnen lassen und welche Nachweise müssen dafür erbracht werden? Es geht um die Zeit von 2004 bis 2006.

Antwort :

Um als Angehöriger pflichtrentenversichert zu werden, muss die gesetzlich vorgeschriebene Mindestpflegezeit von 14 Stunden wöchentlich bei der Pflegestufe I erreicht werden. Das überprüft die Rentenversicherung, indem sie einfach die Zeiten des Medizinischen Dienstes übernimmt, die dieser für die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Hilfe für den Pflegebedürftigen ermittelt hat.
Es ist zu empfehlen, sich von der Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen, um Aussicht auf eine nachträgliche Anerkennung von Pflegezeiten zu haben (Kontaktadressen in Ihrer Nähe finden Sie in den u.a. Broschüren.

Die Versicherungspflicht für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen ist im § 3 Satz 1 Nr. 1a SGB VI www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__3.html  geregelt. Die Versicherungspflicht kommt beim Vorliegen der Tatbestandsvoraussetzungen kraft Gesetzes zustande. Im Regelfall meldet die Pflegekasse des pflegebedürftigen Menschen die Ansprüche zeitnah an die Rentenversicherung. Denn wie alle Beitragszeiten in der Rentenversicherung, unterliegen auch Pflichtbeiträge wegen Pflege der Verjährung (§ 25 SGB IV www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__25.html ).
Demnach verjähren Ansprüche auf Beiträge in vier Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie fällig geworden sind. Für die erstmalige Fälligkeit der Beiträge ist der Zeitpunkt maßgebend, zu dem die Pflegekasse die Versicherungspflicht der Pflegeperson festgestellt hat oder ohne Verschulden hätte feststellen können.

Leider scheint es in vorliegenden Fall, dass der Verjährungszeitraum von 4 Jahren überschritten ist.

Ob hier ein Versäumnis der Pflegekasse vorliegt, sollte mit der Pflegekasse des pflegebedürftigen Menschen geklärt werden.

Zur Klärung der weiteren Voraussetzungen kann der "Fragebogen zur Zahlung der Beiträge zur sozialen Sicherung für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen" herangezogen werden, den man bei der Pflegekasse erhält.

Grundsätzliche Bedingungen zur Anrechnung von Rentenzeiten sind: 

  1. Der pflegebedürftige Mensch muss eine Einstufung in eine Pflegestufe nach SGB XI www.gesetze-im-internet.de/sgb_11 haben.
  2. Der Angehörige …
Im vorliegenden Fall sollte ggfs. die Möglichkeit einer freiwilligen Versicherung geklärt werden, um eventuelle Versicherungslücken zu schließen.

Materialien:
Ratgeber Pflege (Bundesgesundheitsministerium)
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Pflege/Broschueren/BMG_Ratgeber_Pflege_Internet_110812.pdf

Rente für Pflegepersonen (Deutsche Rentenversicherung)
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/89592/publicationFile/16928/rente_fuer_pflegepersonen.pdf

Hinweise:
Information: Die Internetplattform
Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.





Dialognummer: 15654
Stand: 10.02.2014

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.