Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Festlegung der Breite eines Verkehrsweges

Frage:

Können Sie mir bei der Festlegung der Breite eines Verkehrsweges behilflich sein:
Der Arbeitsbereich hat normalerweise 7 Personen, während des Schichtwechsels max.14 Personen.
Der gesamte Bereich ist ca. 360m² groß.
Im Flur muß ein Handwagen mit der Breite 60cm, Länge 90cm geschoben werden.
Türen mit der Tiefe von 90cm ragen in den Flur.

Die Fragen:
Wie breit muß der Flur sein, wenn die gegenüberliegenden Türen versetzt sind?
Wie breit muß der Flur sein, wenn die gegenüberliegenden Türen nicht versetzt sind?
Können sie mir eine genaue Aufschlüsselung anhand der ASR17/1,2 machen (also welche Breite für Randzuschlag, Begegnungszuschlag?

Vielen Dank bereits im voraus.

Antwort :

Zur Beantwortung der Anfrage wurden zunächst die beiden folgenden Annahmen getroffen:

1) Die
Arbeitsstättenrichtlinie ASR 10/1 bestimmt in Nr. 4.3, dass Türen so angebracht sein müssen, dass sie in aufgeschlagenem Zustand die nutzbare Breite von Verkehrswegen nicht einengen. Wir gehen vereinfachend davon aus, dass die fraglichen Türen vollständig öffnen und dann auf jeder Seite die nutzbare Breite des Verkehrsweges um 20 cm verringern. Die Anordnung der Türen (gegenüberliegend oder versetzt) ist für die nachfolgende Berechnung dann unerheblich.
2) Aus der Fragestellung schließen wir, dass nur ein Handwagen geschoben werden muss. Unter dieser Voraussetzung kann die Nummer 2.4.1.1 der
ASR 17/1,2 herangezogen werden, wonach bei genügend Ausweichstellen der Verkehrsweg auch im Gegenverkehr einspurig geführt werden kann.

Unter diesen beiden Annahmen wird die notwendige Breite des Verkehrsweges wie folgt berechnet:
Breite des Transportmittels + 2 Randzuschläge (zusätzlicher Gehverkehr) + 2 Zuschläge für die vollständig geöffneten Türen
= 0.60 m + 2* 0.75 m + 2* 0.20 m = 2.50 m.
Bei einem maximalen Personenaufkommen von 14 Personen beim Schichtwechsel könnte auch davon ausgegangen werden, dass insgesamt nur geringe Verkehrsbewegungen stattfinden. Dann könnte gemäß Nr. 2.4.1.1 der ASR 17/1,2 der Randzuschlag auf insgesamt 1.10 m herabgesetzt werden, was eine Gesamtbreite von 2.10 m entspricht.
Sollte aber insbesondere der Transportverkehr so umfangreich sein, dass nicht genügend Ausweichstellen vorhanden sind, müssen noch zusätzlich eine Breite des Transportmittels und ein Begegnungszuschlag von 0.40 m hinzugerechnet werden, woraus sich insgesamt eine Breite von 3.50 m ergibt.
Letztendlich kommt es stark auf die individuelle Nutzung des Verkehrswegs an, so dass die vorgenannten Berechnungen nur als Beispiele betrachtet werden dürfen! Wenn die Türen nur so ausgeführt werden können, dass sie in aufgeschlagenem Zustand vollständig in den Verkehrsweg ragen, muss deren Zuschlag jeweils 0.90 m betragen!

Stand: 06.02.03


Dialognummer: 1561

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.