Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Soll das Bodengefälle auf dem Gelände vor einer Überladebrücke zum Gebäude hin laufen?

Frage:

Vor einer Überladebrücke ist bei einem Neubau ein Bodengefälle vom Gebäude weg geplant. Ich habe mal gehört, dass bei Überladebrücken das Gefälle eher zum Gebäude laufen soll, falls ein LKW ins Rollen gerät, er gegen das Gebäude rollt, statt auf die Hoffläche / in den Verkehr. Stimmt das und gibt es dafür eine Vorschrift?

Antwort :

Nach Ziffer 4.4 der BGR 233 (http://medien-e.bghw.de/zh/z156/titel.htm) soll die Neigung von Ladebrücken und fahrbaren Rampen in Betriebsstellung 12,5 % (ca. 7°) nicht überschreiten. Sofern aus betrieblichen Gründen größere Neigungen erforderlich sind, müssen die Verkehrsflächen erhöhten Anforderungen hinsichtlich der Rutschhemmung genügen.

Auf Grund der besseren Entwässerung des Ladebereichs, insbesondere unter der Überladebrücke, wird das Gefälle üblicherweise von der Ladebrücke / vom Gebäude zur Hoffläche geführt. In arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften findet sich kein Hinweis darauf, dies anders herum auszuführen. Um den LKW gegen Wegrollen zu sichern müssen deshalb andere Maßnahmen angewendet werden. 

Entsprechende Maßnahmen zur Sicherung gegen unbeabsichtigtes Bewegen sind daher erforderlich und sind u.a. in § 55 der BGV D29 "Fahrzeuge" sowie in § 17 der BGV D27 "Flurförderzeuge" benannt (http://medien-e.bghw.de/bghw/inh/bgv.htm).
Zur Sicherung des Fahrzeugs gegen unbeabsichtigtes Bewegen an der Ladestelle muss der Fahrzeugführer
– die Feststellbremse betätigen und
– die Unterlegkeile benutzen.

Weitere Sicherungssysteme für das Be- und Entladen von Fahrzeugen werden in der Anlage der Broschüre SP 01 "Be- und Entladen von Fahrzeugen: Sicherer Einsatz an Andockstationen" (http://medien-e.bghw.de/bge/pdf/sp_01.pdf) genannt.

Weitere Informationen können dem MerkblattM 74 "Ladebrücken" (http://medien-e.bghw.de/bge/m74/m74.htm) der sowie dem Info-Blatt BGHW-Kompakt 5 "Arbeiten auf Laderampen" (http://medien-e.bghw.de/bge/m5/m5.htm) entnommen werden. 


Dialognummer: 15553
Stand: 14.02.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.