Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Arbeitsschutzorganisation, Arbeitsschutzmanagement > Arbeitsmedizinische / sicherheitstechn. Betreuung
Stichworte: Ist es zulässig, dass der Betreuungsaufwand für die betriebsspezifische Betreuung zweier kooperierender Kliniken halbiert wird?

Frage:

Folgender Sachverhalt: Es existieren zwei Kliniken, welche zusammenarbeiten. Jede Klinik hat eine Fachkraft für Arbeitssicherheit. Ist es zulässig, dass der Betreuungsaufwand für die betriebsspezifische Betreuung halbiert wird, unter dem Gesichtspunkt, dass in beiden Häusern gleiche Aufgaben anfallen und somit keine doppelte Betreuungszeit anzusetzen ist?

Antwort :

Der Betreuungsaufwand des betriebsspezifischen Teils gemäß der DGUV-Vorschrift 2 soll eine passgenaue Ausrichtung des Betreuungsaufwands auf die besonderen betriebsspezifischen Belange, die jeder einzelne Betrieb aufweist, ermöglichen. Wenn zwei zu betreuende Betriebe, hier also zwei Krankenhäuser, exakt die selben Verhältnisse aufweisen (potenzielle Gefährdungen für Sicherheit und Gesundheit, Organisation, Geräte, Arbeitseinrichtungen- und verfahren, personelle Gegebenheiten usw.), können sich für die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung Synergieeffekte ergeben, die sich auf eine Reduzierung der Betreuung im betriebsspezifischen Teil auswirken.

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass einzelne betriebsspezifische Aufgaben einen starken Bezug zu personenindividuellen Präventionsaspekten haben, wie z.B. 1.1 (Besondere Tätigkeiten), 1.3 (Arbeitsaufgaben mit besonderen Risiken), 1.4 (arbeitsmedizinische Vorsorge), 1.5 (Personaleinsatz), 1.6 (demografische Aspekte), 1.7 (arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren), die zumindest zu einem großen Teil erfordern, dass sich Fachkräfte und Betriebsärzte mit den Arbeitssituationen einzelner Personen befassen.

Auch ist es in der Arbeitswelt sehr ungewöhnlich, dass sich in 2 räumlich voneinander entfernten Betrieben synchron die gleichen Verhältnisse ergeben (z.B. werden Umbaumaßnahmen nicht parallel erfolgen).

Unter Würdigung der drei vorgenannten Aspekte kann im Regelfall eine Halbierung des betriebspezifischen Teils der Betreuung entsprechend der Anfrage nicht grundsätzlich gerechtfertigt sein. Inwieweit sich durch eine enge Abstimmung der beiden Fachkräfte Synergien generieren lassen, die gegenüber einer Einzelbetrachtung unabhängig voneinander agierender Betriebe zu einer teilweisen Reduzierung des Betreuungsumfangs führen können, muss im Einzelfall unter Betrachtung der Aufgabenfelder im betriebsspezifischen Teil genau geprüft werden.

Dialognummer: 15441
Stand: 01.02.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.