Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Familie und Beruf > Kinderbetreuung / Familienzentren > Elternzeit - Elterngeld
Stichworte: Kann ich die Elternzeit so aufteilen, dass ich im ersten Jahr komplett zu Hause bleibe und im direkt anschließenden zweiten Jahr in Teilzeit arbeite?

Frage:

Aufteilung der Elternzeit
Kann ich die Elternzeit so aufteilen, dass ich im ersten Jahr komplett zu Hause bleibe und im direkt anschließenden zweiten Jahr in Teilzeit arbeite? Oder ist das vom Wohlwollen meines Arbeitgebers abhängig (Betrieb hat mehr als 15 Mitarbeiter)? Macht es einen Unterschied, wenn ich die Elternzeit unterbreche, also ein Jahr zu Hause bleibe, dann eine gewisse Zeit Vollzeit arbeite (z.B. die zwei "Partnermonate", die mein Mann nimmt), um dann ein weiteres Jahr Elternzeit in Teilzeit zu beantragen?
Mir geht es in erster Linie darum, den Anspruch auf meine Vollzeitstelle nicht zu verlieren.

Antwort :

Grundsätzlich kann die Elternzeit in zwei Zeitabschnitte aufgeteilt werden, wobei allerdings der zweite Abschnitt der Elternzeit der Zustimmung des Arbeitgebers bedarf. In Ihrem Fall läge eine Unterbrechung der Elternzeit vor - bedingt durch die Wiederaufnahme einer zweimonatigen Vollzeitbeschäftigung nach dem ersten Teilabschnitt der Elternzeit.

Sie sollten - möglichst vor Beginn der Mutterschutzfrist- bei Anmeldung der gesamten Elternzeit und Antragstellung auf Teilzeit während der Elternzeit (formale Frist: sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit; gilt auch für die Partnermonate des Vaters) ein Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber führen, um die individuelle Regelung abzustimmen.
Die Daten für den Beginn und das Ende der Elternzeit sowie den gewünschten Stundenumfang sollten Sie schriftlich mitteilen.
Das Gesetz sieht  für den Arbeitnehmenden grundsätzlich vor, dass während der Elternzeit mindestens 15 bis max. 30 Wochenstunden gearbeitet werden kann. Voraussetzung hierfür ist, dass das Arbeitsverhältnis des Antragstellenden ohne Unterbrechung länger als sechs Monate gedauert hat.

Der Anspruch auf Vollzeitbeschäftigung geht nicht verloren, falls das Beschäftigungsverhältnis vor der Elternzeit ebenfalls eine Vollzeitbeschäftigung war.

http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/index.html.
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=89272.html

Dialognummer: 15379
Stand: 20.01.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.