Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel
Stichworte: Ist es erforderlich, zwischen den vier Stützen eines Turmdrehkranes eine Sicherung gegen das Betreten des Gefahrenbereichs anzubringen?

Frage:

Sicherung von Quetschstellen an Turmdrehkranen auf Baustellen
Ist es erforderlich zwischen den vier Stütrzen eines Turmdrehkranes eine Sicherung gegen das Betreten des Gefahrenbereichs anzubringen? Wenn ja, wie sieht diese dann aus? Muss es ein Bauzaun sein oder reicht eine Lattung zwischen den Stützen, oder reicht sogar eine Kette oder ein Flatterband aus?
Wo finde ich zu diesem Thema präzise Information.


Antwort :

Die erforderlichen Maßnahmen zur Absicherung eines Gefahrenbereiches müssen grundsätzlich auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Dabei sind sowohl die unter Anhang 2 der Betriebssicherheitsverordnung aufgeführten "Mindestvorschriften zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Benutzung von Arbeitsmitteln" www.gesetze-im-internet.de/betrsichv/anhang_2_34.html wie auch die im Anhang zur Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV unter Ziffer 2.1 "Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen" www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/anhang_12.html genannten Maßnahmen einzuhalten. 

Die in den Vorschriften definierten Schutzziele werden insbesondere durch die Technische Regeln für Betriebssicherheit - TRBS www.baua.de/trbs konkretisiert. In der TRBS 2111 Teil 1 "Mechanische Gefährdungen - Maßnahmen zum Schutz vor kontrolliert bewegten ungeschützten Teilen" werden verschiedene technische Möglichkeiten aufgezeigt, wie Gefahrenbereiche gesichert werden können. U.a werden feststehende trennende Schutzeinrichtungen wie Verkleidungen, Verdeckungen, Umzäunungen oder Abschrankungen genannt, die ein Erreichen der Gefahrquellen verhindern.
Eine Kette oder ein Flatterband reicht nicht aus.
Ob ein Bauzaun oder eine Lattung zwischen den Stützen das Schutzziel erfüllt, muss im Einzelfall vor Ort auf der Grundlage der Eingangs genannten Gefährdungsbeurteilung geklärt werden.

Auf die einzuhaltenden Sicherheitsabstände gemäß § 11 der BGV D 6 Krane http://publikationen.dguv.de weisen wir hin.


Dialognummer: 15337
Stand: 15.01.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.