Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Notausgänge, Türen und Tore im Verlauf von Fluchtwegen
Stichworte: Müssen T30-RS-Türen von Technikräumen (z.B. Elektro-, Server- oder Kopierräumen) in Fluchtrichtung aufgehen?

Frage:

Müssen T30-RS-Türen von Technikräumen (z.B. Elektro-, Server- oder Kopierräumen) in Fluchtrichtung, sprich nach aussen in den Flurbereich aufgehen oder können diese Türen auch - wie z.B. Türen von Büroräumen - in den Raum aufschlagen?

Antwort :

In der Arbeitsstätten-Regel ASR A 2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" www.baua.de/asr ist unter Abschnitt 6 gefordert, dass manuell betätigte Türen in Notausgängen, d.h. Ausgänge in Verlauf eines Fluchtweges, die direkt ins Freie oder in einen gesicherten Bereich führen,  in Fluchtrichtung aufschlagen müssen.
Die Aufschlagrichtung sonstiger Türen im Verlauf von Fluchtwegen, das gilt auch für Raumtüren, hängt von dem Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung ab, die im Einzelfall unter Berücksichtigung der örtlichen und betrieblichen Verhältnisse, insbesondere der möglichen Gefahrenlage, der Anzahl der Personen, die gleichzeitig einen Fluchtweg benutzen müssen sowie des Personenkreises, der auf die Benutzbarkeit der Türen angewiesen ist, durchzuführen ist.

Hinweis:
Nach der baurechtlichen Sonderbauverordnung NRW – SBauVO NRW; (http://sgv.im.nrw.de oder https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=2&ugl_nr=232&bes_id=13244&aufgehoben=N&menu=1&sg= ) handelt es sich bei Betriebsräumen für elektrische Anlagen (elektrische Betriebsräume) um Räume, die ausschließlich zur Unterbringung von Einrichtungen zur Erzeugung oder Verteilung elektrischer Energie oder zur Aufstellung von Batterien dienen (Teil 6 der Verordnung über Bau und Betrieb von Sonderbauten NRW) "In elektrischen Betriebsräumen dürfen Leitungen und Einrichtungen, die nicht zum Betrieb der jeweiligen elektrischen Anlagen erforderlich sind, nicht vorhanden sein." (§ 142 Abs. 4 SBauVO).

Siehe auch die DIN VDE 0100 Teil 731, 02-1986 - "Elektrische Betriebsstätten und abgeschlossene Betriebsstätten" und DIN
VDE 0105 Teil 100, 06-2005 - "Betrieb von elektrischen Anlagen" (
www.beuth.de).

Gemäß § 142 SBauVO NRW müssen elektrische Betriebsräume so angeordnet sein, dass sie im Gefahrenfall von allgemein zugänglichen Räumen oder vom Freien leicht und sicher erreichbar sind und durch nach außen aufschlagende Türen jederzeit ungehindert verlassen werden können; sie dürfen von notwendigen Treppenräumen nicht unmittelbar zugänglich sein. Der Rettungsweg innerhalb elektrischer Betriebsräume bis zu einem Ausgang darf nicht länger als 35 m sein.

Ob es sich bei den in der Frage genannten Technikräume um elektrische Betriebsräume im Sinne der SBauVO NRW handelt, sollte ggf. im direkten Kontakt mit der zuständigen Baubehörde geklärt werden.


Dialognummer: 15302
Stand: 09.01.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.