Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Physikalische Belastungen und Beanspruchungen > Schwingungen > Schwingungen

Frage:

Gibt es Anhaltspunkte oder sogar Nachweise dafür, dass durch Lärm erzeugte Schwingungen schädigend auf den menschlichen Körper wirken?

Antwort :

Auf der BAuA-Seite "Schäden und Beeinträchtigungen durch Lärm" ist erläutert, dass die auffälligsten Lärmwirkungen Gehörschäden (VDI 2058 Blatt 2) sind:

"(...)
-die allmählich eintretende Lärmschwerhörigkeit durch langjährige Lärmexposition als chronische, irreparable Schädigung, die als Berufskrankheit Nr. 2301 anerkannt werden kann,
-der akute Gehörschaden durch Einwirkung sehr hoher Schallimpulse. Ein Schadenseintritt ist bereits möglich bei einmaliger, kurzer Geräuscheinwirkung mit einem C-bewerteten Spitzenschalldruckpegel von mehr als etwa 140 dB.
(...)"

Daneben gibt es auch noch eine generelle durch Lärm verursachte Gesundheitsgefährdung und Erschwernis der Arbeit in allen Bereichen des Arbeitslebens. Nähere Informationen können dem o. g. Link entnommen werden.

Geräusche und Lärm sind Schwingungen der Luftmoleküle, die sich wellenförmig ausbreiten und einen bestimmten Schalldruck erzeugen. Der Schalldruck wird in Dezibel (dB) angegeben. Unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Frequenz und Impulshaltigkeit auf das menschliche Gehör wird der sogenannte A-bewertete Schalldruckpegel in dB (A) angegeben. Diesbezügliche weiterführende Informationen bietet u. a. die BMU-Seite "Was ist Lärm?". Insofern handelt es sich bei der gehörschädigenden Wirkung des Lärms stets um durch Luftschwingungen verursachte Schalldruckpegel. Die gehörschädigende Wirkung beginnt bei etwa 85 dB (A).

Arbeitsschutzrechtlich wird dieser Sachverhalt in der Lärmvibrationsarbeitsschutzverordnung  berücksichtigt. Hierin finden sich zudem auch Grenzwerte für mechanische Schwingungen (Vibrationen); weiterführende Informationen hierzu liefert u. a. die BAuA-Seite "Vibrationen".


Dialognummer: 15264
Stand: 04.01.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.