Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Sonstige Fragen (13.1.5)
Stichworte: Kann die Gesundheitskartei auch durch einen überbetrieblichen medizinischen Dienst geführt werden?

Frage:

Kann die Gesundheitskartei auch durch einen überbetrieblichen medizinischen Dienst geführt werden?



Antwort :

Unter der so genannten Gesundheitskartei ist eine Kartei zu verstehen, in der die durchgeführten arbeitsmedizinischen (Vorsorge-)Untersuchungen(VU) und deren allgemein gehaltenes Ergebnis (keine gesundheitlichen Bedenken ..., befristete gesundheitliche Bedenken, etc.) festgehalten werden (siehe auch § 4 Abs. 3 Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge - ArbMedVV). Dazu gehört auch die Art der Untersuchung, das jeweilige Untersuchungsdatum und ggf. das Datum der nächsten erforderlichen VU. Diese Kartei ermöglicht es dem Arbeitgeber unter Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht die Durchführung der erforderlichen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen zu dokumentieren und Folgeuntersuchungen (rechtzeitig) zu veranlassen.

Von daher ergibt sich, dass diese Kartei vom Arbeitgeber bzw. der Personalabteilung zu führen ist. Die Aufsichtsbehörden können Einsicht in diese Kartei verlangen. Weiterhin ist diese Kartei nicht zu verwechseln mit der Patientenkartei des Betriebsarztes, die weitere, der ärztlichen Schweigepflicht unterliegende, Unterlagen (z. B. Untersuchungsbefunde) enthält. Inwieweit die Führung der so genannten Gesundheitskartei überhaupt der Betriebsärztin oder dem Betriebsarzt übertragen werden darf, müsste juristisch beurteilt werden. Dabei ist es unerheblich, ob die betriebsärztliche Betreuung durch eine angestellte Betriebsärztin / einen angestellten Betriebsarzt oder ein überbetriebliches Zentrum wahrgenommen wird. Aus ärztlicher Sicht bzw. aus Sicht des staatlichen Arbeitsschutzes bestehen prinzipiell erhebliche Bedenken, die Aufgabe der Führung der Gesundheitskartei auf den Betriebsarzt oder die Betriebsärztin - unabhängig vom gewählten betriebsärztlichen Betreuungsmodell - zu übertragen.

Dialognummer: 15175
Stand: 19.12.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.