Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Durchführung von Prüfungen
Stichworte: Wie sind Prüfergebnisse von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln nach BGV A3 zu dokumentieren?

Frage:

Für die Prüfung der ortsveränderlichen Geräte nach BGV A3 gibt es die unterschiedlichsten Geräte, unter anderem einige, die als Ergebnis nur ein "Prüfung bestanden" oder "Prüfung nicht bestanden" ausgeben. In der BGV A3 konnte ich keine Aussage finden, wie ein Testergebnis dokumentiert werden muss. Ist es ausreichend, das geprüfte Gerät einfach mit der Prüfplakette und dem Datum der nächsten Prüfung zu versehen oder welche Dokumentation ist erforderlich?

Antwort :

Der Prüfumfang bei der Überprüfung elektrischer Betriebsmittel gliedert sich in die folgenden Bereiche und wird im Anhang 5 der BGI/GUV-I 5190 dargestellt:
- Besichtigen (5.1.1, Anhang 4 BGI/GUV-I 5190)
- Messen (5.1.2)
- Erproben, Funktionsprüfung (5.1.3)
- Dokumentation (Kap. 7)
- Auswertung, Festlegung der Prüffrist (Kap. 6)
- Kennzeichnung (Kap. 7)

Zur Dokumentation der Prüfergebnisse ist die Aufzeichnung von Messwerten und Messverfahren sinnvoll. Welche Informationen die Prüfdokumentation erhalten sollte ist in Kapitel 7 der BGI/GUV-I 5190 aufgeführt. Die Dokumentation sollte mindestens folgende Informationen beinhalten:
- Identifikation des Arbeitsmittels (Typ, Hersteller, u. Ä.),
- Standort,
- Datum und Umfang der Prüfung (Normengrundlage),
- Prüfergebnis,
- Prüffrist,
- Prüfperson, Prüfteam (EuP),
- verwendetes Prüf- und/oder Messgerät.
Siehe auch den Fachartikel unter
http://www.elektrofachkraft.de/fachwissen/fachartikel/prufung/rechtssichere-dokumentation/.
Prüfergebnisse sind mindestens bis zur nächsten Prüfung aufzubewahren. Zusätzliche Dokumentation durch Aufbringen einer Plakette mit dem nächsten Prüftermin auf dem Arbeitsmittel ist sinnvoll. Auf die Technische Regel für Betriebssicherheit - TRBS 1201 "Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen" (
www.baua.de/TRBS/) weisen wir hin.

Hinweis: Prüfgeräte für die Wiederholungsprüfung elektrischer Betriebsmittel nach der Unfallverhütungsvorschrift - BGV A 3 iVm. mit der Norm DIN VDE 0701 - 0702 müssen den Normenreihen (z.B. DIN VDE 0404, DIN EN 61557 (VDE 0413) oder DIN EN 61010-1 (VDE 0411-1)) entsprechen. Weitere Ausführungen und Beispiele geeigneter Geräte können sie im Kapitel 5 der BGI 5090 "Wiederholungsprüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel" entnehmen. Siehe auch den Artikel unter
http://www.elektrofachkraft.de/fachwissen/fachartikel/prufung/einsatz-von-ja-nein-prufgeraten-bei-der-erstprufung.

Das Regelwerk der Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft / Unfallkasse) wird unter
http://publikationen.dguv.de/ angeboten.
Arbeitsschutzvorschriften sowie weitere Rechtsvorschriften können Sie unter
www.arbeitsschutz.nrw.de/Service/rechtsvorschriften/index.php (--> Rechtsvorschriften Arbeitsschutz) oder www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032 aufrufen.

Dialognummer: 15108
Stand: 08.12.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.