Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Persönliche Schutzausrüstung (PSA) > Anforderungen und Eigenschaften von PSA
Stichworte: Wie hoch darf der maximale Fangstoß sein, der auf einen Mitarbeiter einwirkt?

Frage:

PSA gegen Absturz:
Mit Fangstoß bezeichnet man die Kraft,die unter Sturzbedingungen auf den menschlichen Körper einwirkt.
Die Gewichtsangabe auf den Produkten der PSA gegen Absturz bezieht sich auf die jeweilige Zulassung.
Im Fall eines Höhensicherungsgerätes wird nach EN-Norm 360 und 1496 mit 100kg getestet und so muss das Gerät auch gekennzeichnet werden.
Das Gerät funktioniert aber auch mit höherem Gewicht.
Hierzu ist aber zu sagen, je schwerer der Benutzer, umso höher werden die auftretenden Fangstöße, im Sturzfall.
Das bedeutet, bis 100kg ist ein Fangstoß bis 6kN (600kg) garantiert, darüber hinaus steigt der Fangstoß an.
Meine Frage:
Wie hoch darf der maximale Fangstoß sein, der auf einen Mitarbeiter einwirkt?

Antwort :

Es ist richtig, dass die Stärke des Fangstoßes vom Gewicht des Benutzers abhängt; entscheidenden Einfluss haben aber auch das Dämpfungsverhalten des Seils/Gurts, der Sturzfaktor (Verhältnis von Fallhöhe zur Länge des ausgegebenen Seils [Schlappseil]) sowie der Seilverlauf.

Was die Frage anbelangt, sind lt. EN-Normen - u. a. auch lt. EN 360 www.beuth.de  - Fangstöße von maximal 6 kN zulässig, und zwar unabhängig vom Gewicht des Benutzers. Oberhalb dieses Grenzwerts kann der menschliche Körper die auf ihn einwirkende Fangstoßkraft nicht mehr unverletzt aufnehmen.

Normgemäße Höhensicherungsgeräte begrenzen daher die Fangstoßkraft auf weniger als 6 kN, unabhängig vom Gewicht des Benutzers (vorausgesetzt, die Herstellerhinweise in der Gebrauchsanleitung/Info-Broschüre, insbesondere zur Maximalbelastung, werden beachtet).

Anmerkung: Die in der Frage genannten 100 kg beziehen sich auf in der EN 360 genannte Prüfanforderung, wonach das zu prüfende Höhensicherungsgerät während des Fallversuchs mit einem Stahlgewicht von 100 kg die Fangstoßkraft auf maximal 6 kN über eine Auffangstrecke von maximal 2 m begrenzen muss.

Dialognummer: 15040
Stand: 30.11.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.