Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Berufsrückkehr und Arbeitslosigkeit > Starthilfen > Starthilfen
Stichworte: Welche Fördermöglichkeiten kommen für mich bei einer Umschulung in Betracht?

Frage:

Bin seit 2008 Tagesmutter und seit 2009 selbständig. Ich möchte eine Umschulung machen, kann ich irgendwie gefördert werden?

Ich zahle leider nicht freiwillig in die Arbeitslosenversicherung ein, weil mir das im Vorfeld leider niemand gesagt hat. Somit habe ich ja keine Ansprüche an die Arbeitsagentur. In meinen erlernten Beruf kann und will ich nicht zurück. Bin gelernte Altenpflegerin ohne Berufserfahrung und die Prüfung ist schon 8 Jahre her. Würde gern in den Kaufmännischen Bereich, habe eine schulische Ausbildung gefunden zur Kauffrau im Gesundheitswesen, weiß nur nicht, ob ich eine Chance hätte, diese Umschulung finanziert zu bekommen, die Kosten betragen ca. 11.000,00 Euro. Können Sie mir da vielleicht weiterhelfen?

Antwort :

Sollte Ihre selbstständige Tätigkeit als Tagesmutter unter 15 Stunden die Woche liegen, können Sie überlegen, ob Sie sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden wollen. Inwiefern für Sie eine berufliche Umschulung nach § 77 ff SGB III www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/HEGA-Internet/A05-Berufl-Qualifizierung/Publikation/HEGA-12-2010-Anpassung-GA-Anlage-8.pdf als sinnvoll erachtet wird, wird dann individuell in einem Beratungsgespräch geklärt. Dabei spielt eine Rolle, inwieweit Ihre bisherige Ausbildung arbeitsmarktlich verwertbar ist, ob eine Zusatz- oder weitere Ausbildung entsprechend den Bildungszielen der Agentur für Arbeit arbeitsmarktlich sinnvoll ist und ob genügend Haushaltsmittel vorhanden sind. Auch Ihr ausgewählter Beruf "Kauffrau im Gesundheitswesen" muss all diese Kriterien erfüllen. Als Nicht-Arbeitslose kann Ihnen ein Bildungsgutschein für eine Umschulung nicht gewährt werden. Jedoch können Sie, auch als Selbstständige,  für eine berufliche Weiterbildung einen NRW-Bildungsscheck www.arbeit.nrw.de/arbeit/erfolgreich_arbeiten/angebote_nutzen/bildungsscheck/index.php  von bis zu 500,00 € erhalten, der mit einer 50 %igen Eigenbeteiligung von Ihnen und mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Dazu müssen Sie sich bei Ihrer nächstgelegenen Bildungsscheckberatungsstelle beraten lassen und können dort auch einen Bildungsscheck beantragen. Eine Übersicht der Beratungsstellen finden Sie unter: www.weiterbildungsberatung-nrw.de .


Dialognummer: 14799
Stand: 25.10.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.