Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Entzündliche Flüssigkeiten > Lagerung entzündlicher Flüssigkeiten
Stichworte: Dürfen in betrieblichen Räumen mit Feuerstätten kleiner 50 kW lösungsmittelarme Farblacke gelagert werden?

Frage:

Dürfen in betrieblichen Räumen mit Feuerstätten kleiner 50 kw (Ölheizung mit 3.000 Liter Öltank) lösungsmittelarme Farblacke (Lagerklasse 3A) gelagert werden, wenn dieser Raum bezüglich der Belüftung und der Feuerbeständigkeit den Anforderungen an Lacklagerräume entspricht.

Antwort :

Nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe - TRGS 510, die für das Lagern von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern gilt, dürfen Gefahrstoffe grundsätzlich nicht an solchen Orten gelagert werden, an denen dies zu einer Gefährdung der Beschäftigten oder anderer Personen führen kann (Ziffer 4.2 TRGS 510). Durch die Lagerung in einem Heizungsraum darf sich auch keine Gefährdungserhöhung für die Anlage und die Lagerung ergeben.

Konkretisierend können entzündbare (entzündliche) Flüssigkeiten bis zu 5 Litern, in geeigneten bruchsicheren Behältern in Auffangeinrichtungen, in Arbeitsräumen oder ähnlichen Bereichen (z.B. Garage, Kellerraum), ohne weitere Anforderungen gelagert werden. Größere Mengen bis 20 l in Arbeitsräumen sind in einem Stahlschrank zu lagern. Bei der Lagerung über 20 l ist ein Sicherheitsschrank zu verwenden. In unmittelbarer Nähe der Lagerbehälter dürfen sich keine wirksamen Zündquellen befinden (Anlage 9 der TRGS 510;
www.baua.de/TRGS/).

Feuerstätten in Heizugsräumen sind bauliche Einrichtungen, bei denen Sondervorschriften zu beachten sind. In NRW ist dies neben der Landesbauordnung die
Feuerungsverordnung NRW. Die Feuerungsverordnung beschreibt u.a. Anforderungen an die Feuerungsanlage an den Aufstellraum und die Abgasanlage. Für die Umsetzung und Fragen zur Feuerungsverordnung sind die Baubehörden zuständig. Ggf. bestehen weitere baurechtliche Vorgaben an den Heizungskeller; oder durch die Baugenehmigung sind Nebenbestimmungen aufgestellt, die die Nutzung des Heizungskellers regeln.

Bei der Kleinmengenlagerung von Gefahrstoffen in einem eigenen Lagerabschnitt in einem Heizungsraum muss deshalb zunächst geklärt werden, ob dies durch die Bauvorschriften möglich ist. Hierzu empfehlen wir ihnen den Kontakt mit ihrer zuständigen Bauverwaltung zu suchen und dies zu klären.

Dialognummer: 14793
Stand: 24.10.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.