Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Kündigungsschutz
Stichworte: Muss eine werdende Mutter kündigen, wenn sie nach Ende des Mutterschutzes nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren möchte?

Frage:

Meine Mitarbeiterin ist schwanger; sie hat mir mitgeteilt, dass sie zum 15. Februar - sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin - in den Mutterschutz geht und auch nach Ende des Mutterschutzes nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren möchte. Frage: Muss sie mir nun eine Kündigung schreiben? Wenn ja, zu welchem Datum? Zum 15. Februar? Zum Tag des Geburtstermins? Zum Ende des Mutterschutzes, acht Wochen nach dem Geburtstermin?

Antwort :

Nach Ende der Schutzfrist nach der Entbindung ( sechs Wochen gemäß § 6 Mutterschutzgesetz - MuSchG) setzt sich ein Arbeitsverhältnis grundsätzlich unverändert fort.
Das bedeutet, dass nach Ende der Schutzfrist die Frau ihre Arbeit wieder aufnehmen muss, sofern sie keine Elternzeit in Anspruch nimmt.
Möchte eine werdende Mutter ihr Arbeitsverhältnis zum Ende der Schutzfrist kündigen, gelten dafür die arbeitsvertraglich vereinbarten bzw. arbeitsrechtlich anzuwendenden Kündigungsfristen. 
Zur Rechtsgültigkeit einer Kündigungen muss diese zwingend schriftlich ausgesprochen werden.

Eine werdende Mutter, die selber ihr Arbeitsverhältnis zum Ende der Schutzfrist kündigen möchte, ist dringend zu empfehlen, sich vorher,  z.B. durch die Krankenkasse, die Agentur für Arbeit und/oder einen Fachanwalt für Arbeitsrecht, über die Auswirkungen beraten zu lassen.

Ein Arbeitgeber darf 
- während der Schwangerschaft
- bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung
- ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, höchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit und - während der Elternzeit

nicht kündigen.

Weitere Informationen bietet die Arbeitsschutzverwaltung NRW unter www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/mutterschutz/index.php  an und sind dem vom Bundesfamilienministerium veröffentlichten Leitfaden zum Mutterschutzgesetz www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/Publikationen,did=3156.html  sowie der Broschüre Elterngeld und Elternzeit www.bmfsfj.de/Kategorien/Publikationen/publikationsliste,did=89272.html zu entnehmen.

Dialognummer: 14745
Stand: 14.10.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.