Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > Konformitätserklärung, Einbauerklärung
Stichworte: Sind zwei hintereinander montierte Förderbänder als eine neue Maschine zu betrachten?

Frage:

Wir haben in unserem Betrieb zwei Förderbänder von jeweils 1,5 m Länge aus einer abgebauten Anlage hintereinander geschaltet. Ist dafür eine CE-Konformitätserklärung notwendig oder ist ein Abnahmeprotokoll ausreichend?

Antwort :

Bei den Förderbändern als Maschinenanlage handelt es sich um eine verkettete Maschine (Gesamtheit von Maschinen), wenn sie
1. als Gesamtheit angeordnet sind (räumlich) und
2. als Gesamtheit zusammenwirken (prozesstechnisch) und
3. als Gesamtheit betätigt werden (steuerungstechnisch) und
4. als Gesamtheit funktionieren (sicherheitstechnisch). 
Grundlage für die Maschinendefinition bildet Artikel 2 Buchstabe a vierter Spiegelstrich RL 2006/42/EG. Zusätzlich gibt dazu das Interpretationspapier des BMAS und der Länder zum Thema "Gesamtheit von Maschinen" weitere Auskunft (
http://www.baua.de/cln_137/de/Geraete-und-Produktsicherheit/Produktgruppen/Maschinen/Maschinenanlagen.html).

Sind Einzelmaschinen / Aggregate / Geräte unterschiedlicher Hersteller so miteinander verkettet, dass sie diese Voraussetzung erfüllen, so ist diese Gesamtanlage als "eine" Maschine zu betrachten. Hieraus folgt, dass für diese Gesamtanlage eine Konformitätserklärung und eine Betriebsanleitung zu erstellen und die Gesamtanlage mit der CE-Kennzeichnung zu versehen ist.

Hinweis:
Für Maschinen, die vor dem 01.01.1995 in den Verkehr gebracht wurden, gibt es keine Verpflichtung zur CE-Kennzeichnung oder Konformitätserklärung.
Maschinen, die nach dem 01.01.1995 im EWR in Verkehr gebracht wurden bzw. für die eigene Verwendung hergestellt wurden (siehe auch § 2 Ziffer 10 Maschinenverordnung - 9. GPSGV ), müssen eine CE-Kennzeichnung tragen.

Maschinen, die auch Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung sind, müssen die Betriebs- und Beschaffenheitsanforderungen der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV, in jedem Fall die Mindestvorschriften für Arbeitsmittel gemäß § 7 i.V.m. Anhang 1 BetrSichV, erfüllen. Vor Inbetriebnahme der erweiterten Förderbänder ist die Einhaltung der sicherheitstechnischen Anforderungen im Rahmen der Prüfung gemäß § 10 BetrSichV durch eine befähigte Person festzustellen.


Dialognummer: 14634
Stand: 30.09.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.