Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel
Stichworte: Muss in einer Werkstatt ein Not-Halt vorhanden sein, welcher alle Maschinen gleichzeitig erfasst?

Frage:

In den Werkstattbereichen unserer Uni stehen Berarbeitungszentren, Dreh- und Fräsmaschinen, Ständerbohrmaschinen und Schweißgeräte aus mehreren Jahrzehnten. An den Wänden befinden sich Laborleisten LAN, 230 V- und 400 V- sowie Telefonsteckdosen. Alle acht bis zehn Meter findet man einen Not-Aus-Taster. Damit können die Leisten spannungslos geschaltet werden. Die Maschinen laufen weiter. Die Maschinen besitzen fast alle einen eigenen Not-Aus-Schalter. Alte Drehbänke und Ständerbohrmaschinen haben kein Not-Aus. Sie haben ungebremste Motoren, ein Stillsetzen ist nicht möglich, sie laufen aus.

Nun soll es seit April 2011 eine Vorschrift geben, nach der jeder Not-Aus-Schalter in der Werkhalle ALLE Maschinen im Notfall stromlos schalten muß, gleich wo der Not-Aus ausgelöst worden ist.

Bei uns laufen aber Langzeitversuche, um Ermüdungsbrüche erkennen zu können, Kühlgeräte, Hydropneumatische Anlagen zum Testen von Luftfedern etc. Das würde zu Verlusten von z.T. monatelangen Versuchen und deren Daten führen. Moderne Werkzeugmaschinen müssen geregelt heruntergefahren werden. Wie soll das gehen?

Gibt es die erwähnte Vorschrift? Wie heißt sie? Welche Ausnahmeregelungen gibt es?

Antwort :

 Unter Anhang 1 Ziffer 2.4 Betriebssicherheitsverordnung -BetrSichV wird folgende Mindestanforderung gestellt:

2.4. Kraftbetriebene Arbeitsmittel müssen mit mindestens einer Not-Befehlseinrichtung versehen sein, mit der gefahrbringende Bewegungen oder Prozesse möglichst schnell stillgesetzt werden, ohne zusätzliche Gefährdungen zu erzeugen.

Ihre Stellteile müssen schnell, leicht und gefahrlos erreichbar und auffällig gekennzeichnet sein.

Dies gilt nicht, wenn durch die Notbefehlseinrichtung die Gefährdung nicht gemindert werden kann, da die Notbefehlseinrichtung entweder die Zeit bis zum normalen Stillsetzen nicht verkürzt oder es nicht ermöglicht, besondere, wegen der Gefährdung erforderliche Maßnahmen zu ergreifen.

Spezielle Anforderungen an (Ausbildungs-)werkstätten in Bezug auf Not-Aus-Einrichtungen, die über die v.g. Anforderungen der
Betriebssicherheitsverordnung hinausgehen, sind uns nicht bekannt.
Aus der v.g. Anforderung ist auch nicht abzuleiten, dass von einer Not-Befehlseinrichtung alle in einer Werkstatt vorhandenen Maschinen zu erfassen sind.  

Auf die DIN EN 418 Sicherheit von Maschinen; NOT-AUS-Einrichtung, funktionelle Aspekte; Gestaltungsleitsätze bzw. jetzt DIN EN ISO 13850 Berichtigung 1:2009-01 (
www.beuth.de) weisen wir hin.

Dialognummer: 14622
Stand: 29.09.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.