Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Schadstoffermittlung, Messungen
Stichworte: Gefahrstoffermittlung bei Sprengungen in Tunneln

Frage:

Wie können die Gefahrstoffe in der Luft am Arbeitsplatz entsprechend § 18 GefStoffV im Tunnel nach Sprengungen ermittelt werden und ist eine Messung entsprechend BGV 24 - Sprengarbeiten-§ 72 Abs. 3 überhaupt machbar?
Die konkrete Situation sieht folgendermaßen aus:
Es wird ein Tunnel mit zwei parallelen Röhren, Länge ca.1800 m, im Sprengvortrieb erstellt. Zur Zeit sind die Röhren ca. 400 m lang. Während der Sprengung befinden sich die Arbeiter, die an der Ortsbrust beschäftigt werden, in einem Schwadencontainer. Der Container wird nach 15 Minuten verlassen. Messungen sind bislang nicht erfolgt, da diese nach Angaben des Betreibers und der TBG nicht bzw. nur unter erheblichem Aufwand möglich sind. Im weiteren Verlauf des Tunnels werden nachfolgend mehrere Inselbaustellen errichtet (Sohlvortrieb, Schalungsbau usw.). Wie kann hier sichergestellt werden, dass die Arbeitnehmer vor den nitrosen Gasen in den Sprengschwaden geschützt werden? Die im Arbeitsschutzkonzept für den Neubau der ICE-Strecke genannten Messungen wurden nach Aussage der Beteiligten nicht durchgeführt.


Antwort :

Zu der Thematik liegt eine Publikation des Berufsgenossenschaftlichen Institutes für Arbeitssicherheit . BIA über die Belastung der Beschäftigten durch Sprengschwaden bei Sprengungen in Tunneln vor.
Danach können je nach eingesetztem Sprengstoff die Sprengschwaden eine erhebliche Gefährdung für die Mitarbeiter im Tunnelvortrieb darstellen.
Neben den Stickoxiden kommen auch die Stoffe Ammoniak, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid in Frage. Für die Sprengarbeiten werden bestimmte Sprengstoffe und das Tragen von mobilen CO -Warngeräten (personenbezogen) empfohlen.

Die vollständige Publikation mit Angabe einer Kontaktadresse wird vom Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften im Internet unter
http://www.hvbg.de/d/bia/pub/ada/pdf/abia0162.pdf .Sprengschwadenmessungen beim Tunnelvortrieb, Nr.0162" angeboten.

Stand: 06.11.02

Dialognummer: 1453

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.