Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Verkehrswege
Stichworte: Sind Raumspartreppen als einziger Zugang zu einem Arbeitsplatz erlaubt?

Frage:

Sind Raumspartreppen (so genannte Sambatreppen) eingebaut als Spindeltreppe, als einziger Zugang zu einem Arbeitsplatz (mehrere Mitarbeiter arbeiten dort gleichzeitig) erlaubt?
Dieser Zugang ist gleichzeitig 1. Fluchtweg (ein zweiter ist die Anleitermöglichkeit der Feuerwehr).

Antwort :

Die Arbeitsstättenverordnung fordert im Anhang unter Ziffer 1.8, dass Verkehrswege, einschließlich Treppen, fest angebrachte Steigleitern und Laderampen  so angelegt und bemessen sein müssen, dass sie je nach ihrem Bestimmungszweck leicht und sicher begangen oder befahren werden können und in der Nähe Beschäftigte nicht gefährdet werden.
In der übergangsweise noch weiter geltenden ASR 17/1,2 "Verkehrswege" (Hinweis: Für Fluchtwege und Notausgänge gilt die ASR A2.3)  werden u.a. Anforderungen an Treppen genannt. Raumspartreppen erfüllen in der Regel nicht die in der ASR 17/1,2 für Treppen genannten Anforderungen und sind daher als Verkehrsweg ungeeignet. 

Die ASR A2.3 "Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan" www.baua.de/asr unterscheidet bei den Fluchtwegen in den ersten und den zweiten Fluchtweg:
Den ersten Fluchtweg bilden die für die Flucht und Rettung erforderlichen Verkehrswege und Türen, die nach dem Bauordnungsrecht notwendigen Flure und Treppenräume für notwendige Treppen sowie die Notausgänge.

Der zweite Fluchtweg führt durch einen zweiten Notausgang, der als Notausstieg ausgebildet sein kann.

Fahrsteige, Fahrtreppen, Wendel- und Spindeltreppen sowie Steigleitern und Steigeisengänge sind  im Verlauf eines ersten Fluchtweges nicht zulässig. Im Verlauf eines zweiten Fluchtweges sind sie nur dann zulässig, wenn die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung deren sichere Benutzung im Gefahrenfall erwarten lassen (ASR A2.3 Abschnitt 4 Ziffer 6).
Treppen im Verlauf von ersten Fluchtwegen müssen, Treppen im Verlauf von zweiten Fluchtwegen sollen über gerade Läufe verfügen. (ASR A2.3 Abschnitt 6 Ziffer 6)

Bei der Bewertung von Treppen mittels Gefährdungsbeurteilung sind auch die Anforderungen der Bauordnung zu berücksichtigen. Z.B. fordert die  Bauordnung NRW unter § 17 Abs. 3   www.mbv.nrw.de/Service/Downloads/Bauverwaltung/index.php  (Anmerkung: andere Landesbauordnungen haben ähnliche Regelungen):

"Für jede Nutzungseinheit müssen in jedem Geschoss mit einem Aufenthaltsraum zwei Rettungswege vorhanden sein; die Rettungswege dürfen innerhalb eines Geschosses über einen gemeinsamen notwendigen Flur führen. Der erste Rettungsweg muss in Nutzungseinheiten, die nicht zu ebener Erde liegen, über mindestens eine notwendige Treppe führen; der zweite Rettungsweg kann eine mit Rettungsgeräten der Feuerwehr erreichbare Stelle oder eine weitere notwendige Treppe sein. Ein zweiter Rettungsweg ist nicht erforderlich, wenn die Rettung über einen sicher erreichbaren Treppenraum möglich ist, in den Feuer und Rauch nicht eindringen können (Sicherheitstreppenraum). ...."

Auf die in der BGI 561 beschriebenen Gestaltungsgrundsätze für Treppen http://publikationen.dguv.de weisen wir ebenfalls hin. (siehe auch BG-Fachinformation www.vbg.de/arbeitsstaetten/arbhilf/struktur/ah_fachinfo.htm).


Zusammengefasst:  Raumspartreppen sind in Arbeitsstätten sowohl als Verkehrsweg wie auch als erster Fluchtweg ungeeignet und unzulässig. Ob diese Treppen als zweiter Fluchtweg geeignet sind, ist im jeweiligen Einzelfall mittels Gefährdungsbeurteilung zu klären. 


Dialognummer: 14268
Stand: 05.08.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.