Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitszeitberatung und -gestaltung > Pausenregelungen
Stichworte: Muss auch bei Bereitschaftsdiensten im Krankenhaus spätestens nach 6 Stunden eine Ruhepause eingelegt werden?

Frage:

In unserem Krankenhaus wird nach einer Vollarbeitszeit von ca. 8 Stunden regelmäßig Bereitschaftsdienst geleistet (Beispiel: Arbeitszeit von 8:00 - 16:45 h, dann Bereitschaftsdienst bis 7:00 h des Folgetages).

Unter Berufuung auf das BAG-Urteil vom 16.12.2009 (AZ 5 AZR 157/09) legt unser Arbeitgeber nunmehr statt 0,5 Stunden 0,75 Stunden als Pause zugrunde. Diese Pause legt er in die Regelarbeitszeit (also zwischen 8:00 - 16:45 h).

Laut Arbeitszeitgesetz muss eine Pause aber spätestens nach 6 Arbeitsstunden erfolgen. Da Bereitschaftsdienst Arbeitszeit ist, stellt sich uns die Frage, ob der Arbeitgeber hier nicht verpflichtet ist, auch in dem Bereitschaftsdienstzeitraum Pausen anzuordnen, damit die "6-Stunden-Grenze" nicht überschritten wird. Inaktive Zeiten des Bereitschaftsdienstes gelten unserer Kenntnis nach nicht als Pausen.

Ist diese Einschätzung richtig?


Antwort :

Das Arbeitszeitgesetz - ArbZG lässt mit der unter § 7 ArbZG getroffenen Regelung zu, dass in einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung längere Arbeitszeiten als die ím § 3 ArbZG genannten Höchstgrenzen (8 bzw. bis zu 10 Stunden täglich) vereinbart werden, wenn in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst anfällt. 
Der Arbeitnehmer kann in der Bereitschaftszeit (abgesehen vom Aufenthaltsort) vollkommen frei über seine Zeit verfügen. (
Anzinger/Koberski „Kommentar zum Arbeitszeitgesetz zu § 2 Begriffsbestimmungen)

Das Arbeitszeitgesetz trifft zu Ruhepausen bei einer Verlängerung der Arbeitszeit auf Grundlage eines Tarifvertrages keine Aussage. Pauschal können wir daher nicht bestätigen, dass nach 6 Stunden Bereitschaftsdienstzeit eine separate Ruhepause eingelegt werden muss.
Da es es sich bei Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienste um eine Sonderform der Arbeitszeit handelt, die im Arbeitzeitgesetz nicht näher definiert ist, ist es, sofern die Tarifparteien selber zur Ruhepause keine Regelungen getroffen haben, einer Bewertung im Einzelfall vorbehalten, ob separate Ruhepausen während des Bereitschaftsdienstes eingelegt werden müssen.

Wir empfehlen Ihnen daher zunächst zu klären, auf welcher Grundlage die Bereitschaftsdienstzeiten geleistet werden und ob in den tariflichen Vereinbarungen bzw. Betriebsvereinbarungen Pausenregelungen für die Bereitschaftsdienstzeiten aufgenommen sind. Dazu sollte ggf. auch die an der Tarifvereinbarung beteiligte Gewerkschaft befragt werden.
Auf die Handlungshilfe Bereitschaftsdienst in Krankenhäuser 
http://acdnerft.verdi.de/gesundheit-soziales.bawue/informationen_publikationen/data/0602_Handlungshilfe-Bereitschaftsdienst.pdf  weisen wir hin.

Der Betriebsrat kann im Rahmen seiner betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmungsrechte  gemäß § 80, § 87 Abs. 1 Nr. 7 und § 89 Betriebsverfassungsgesetz 
www.gesetze-im-internet.de/betrvg wesentlichen Einfluss auf die Pausengestaltung nehmen.
Auf das Merkblatt M 113 "Der Betriebsrat im Arbeitsschutz" 
www.bge.de/asp/dms.asp?url=/bge/m113/m113.htm  weisen wir hin.
Der Betriebsrat hat auch die Möglichkeit, arbeitsschutzrechtliche Probleme im Arbeitsschutzausschuss
(§ 11 Arbeitssicherheitsgesetz) mit dem Arbeitgeber und den weiteren Mitgliedern des Arbeitsschutzausschusses (Betriebsarzt, Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, zu erörtern und zu klären.
Ähnliche Möglichkeiten hat auch ein Personalrat/Mitarbeitervertretung.

Sofern Sie auf dem Wege keine Klärung herbeiführen können, kann zur Notwendigkeit von Ruhepausen auch die vor Ort zuständige Arbeitsschutzbehörde befragt werden. Diese kann unter Bewertung der Inanspruchnahme bzw. Arbeitsbelastung während der Bereitschaftsdienstzeiten eine Aussage zur Notwendigeit von Ruhepausen treffen.

In NRW sind die Arbeitsschutzderzernate der Bezirksregierungen zuständige Arbeitsschutzbehörde,
www.arbeitsschutz.nrw.de/Themenfelder/arbeitszeit/ansprechpartner/index.php .

Dialognummer: 14226
Stand: 29.07.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.