Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Rechts- und Auslegungsfragen (2.) > Sonstige Rechts- und Auslegungsfragen zum Inverkehrbringen
Stichworte: Müssen wir die Oberfläche unserer Software und die Bedienungsanleitung in die jeweilige EU-Amtssprache übersetzen lassen?

Frage:

Wir, ein Softwarehouse, möchten unsere Software demnächst auch in anderen EU-Staaten zur Verfügung stellen. Jetzt stellt sich uns die Frage, ob wir verpflichtet sind, die Oberfläche unserer Software und die Bedienungsanleitung in die jeweilige EU-Amtssprache übersetzen zu lassen. Ich habe im Internet und in der Literatur keinen Hinweis darauf gefunden, ob eigenständige Software (also keine "embedded" Software) unter die Maschinenrichtlinie fällt. Können Sie mir hier weiterhelfen?

Es gibt zum einen die Konstellation, dass ein ausländischer Kunde direkt bei uns die Software kauft und wir die Software bei ihm im Ausland installieren und einrichten; zum anderen die Konstellation, dass ein deutscher Kunde bei uns kauft und die Software später bei seinen ausländischen Niederlassungen ebenfalls installieren möchte. Wie ist hier die Rechtslage bezüglich Oberflächen- und Bedienungsanleitungssprache?
Wie ist die Rechtslage bei Nicht-EU-Ländern? Kommt es hier auf die jeweiligen Gesetze des Landes an?


Antwort :

Die Einhaltung der sich aus der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ergebenden Pflichten, hier u.a. Anhang I, Ziff. 1.2.1 RL 2006/42/EG, obliegt dem Hersteller der Maschine, der u.a. Ihre Software in seinen Maschinen verwendet.
Bezüglich der Sprachfassung ist hier Anhang 1, Ziff. 1.7.1 RL 2006/42/EG zu beachten.

In welcher Sprachfassung Sie als Software-Ersteller diese dem Maschinenhersteller oder anderen Kunden zur Verfügung stellen, müssen Sie mit ihnen vertraglich vereinbaren.

Software für sich alleine erfüllt jedenfalls zunächst nicht die Maschinendefinition des Art. 2 RL 2006/42/EG.

Wird sie aber gesondert in den Verkehr gebracht und soll Sicherheitsfunktionen einer Maschine realisieren, so kann sie ggf. ein Sicherheitsbauteil oder Bestandteil (sofern sie mit entsprechender Hardware wie z.B. Lichtschranken ausgeliefert wird) sein; vgl Art. 2 c) RL 2006/42/EG. In einem solchen Fall müssten Sie dann alle sich aus der Maschinenrichtlinie ergebenden Herstellerpflichten berücksichtigen.

Dialognummer: 14185
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.