Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit `alte` Arbeitsmittel / Nachrüstung
Stichworte: Welche Maßnahmen sind erforderlich, damit wir nach Umbau unserer Spritzgussmaschinen diese wieder in Betrieb nehmen dürfen?

Frage:

Wir optimieren und bauen unsere Spritzgussmaschinen (mit unseren eigenen Handwerkern) auf unsere betrieblichen Anforderungen um. Welche Maßnahmen sind erforderlich (Checklisten usw.), um nach Umbau der Maschine diese in Betrieb nehmen zu dürfen. Also, was muss womit dokumentiert werden?

Antwort :

Bei den Spritzgussmaschinen handelt es sich um Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV.
Nach Anhang 2 Ziffer 2.2 der Betriebssicherheitsverordnung sind Arbeitsmittel so bereitzustellen und zu benutzen, dass Gefährdungen für Beschäftigte durch physikalische, chemische und biologische Einwirkungen vermieden werden.

Insbesondere muss gewährleistet sein, dass
• Arbeitsmittel nicht für Arbeitsgänge und unter Bedingungen eingesetzt werden, für die sie entsprechend der Betriebsanleitung des Herstellers nicht geeignet sind,
• der Auf- und Abbau der Arbeitsmittel entsprechend den Hinweisen des Herstellers sicher durchgeführt werden kann,
• genügend freier Raum zwischen beweglichen Bauteilen der Arbeitsmittel und festen oder beweglichen Teilen in ihrer Umgebung vorhanden ist und
• alle verwendeten oder erzeugten Energieformen und Materialien sicher zugeführt und entfernt werden können.
Können Gefährdungen für Beschäftigte bei der Benutzung von Arbeitsmitteln nicht vermieden werden, so sind angemessene Maßnahmen festzulegen und umzusetzen. 

Wird eine Maschine umgebaut oder soll diese anders genutzt werden als vom Hersteller vorgesehen, muss der Arbeitgeber mittels Gefährdungsbeurteilung mögliche Gefährdungen ermitteln und nötige Maßnahmen festlegen. Dabei soll er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt beraten und unterstützen lassen.

Handlungshilfen für die Gefährdungsbeurteilung werden z.B. unter www.gefaehrdungsbeurteilung.de/de angeboten. Auf die BGR 500 Kapitel 2.18 "Betreiben von Druck- und Spritzgießmaschinen" http://publikationen.dguv.de  weisen wir hin.

Dabei ist auch zu klären, ob es sich bei dem Umbau und den sich daraus ergebenden nötigen Maßnahmen um eine wesentliche Veränderung im Sinne der Maschinenverordnung i.V.m. der Maschinenrichtlinie handelt.
Wird eine  Maschine wesentlich verändert, gelten die gleichen Anforderungen, die auch für neue Maschinen gelten (dies gilt auch für Maschinen des Eigengebrauchs, also im eigenen Betrieb genutzte Maschinen).
Ein Ablaufschema mit Entscheidungsschritten wird zum Beispiel von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin - BAuA unter www.baua.de/  angeboten.
Ausführliche Details können Sie den Informationen auf der Seite www.maschinenrichtlinie.de/fileadmin/veroeffentlichungen/Wesentliche_Veraenderung_von_Maschinen.pdf (Anmeldung erforderlich) entnehmen.

Dialognummer: 14013
Stand: 14.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.