Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer
Stichworte: Kraft- und Lasteinwirkungen auf Geländer

Frage:

Umwehrungen und Treppen:
Welche Horizontallast ist bei Bürogebäuden anzunehmen, wann reichen 500 N/m, wann gehe ich von einer lotrechten Verkehrslast von 5000 N/m² aus.
Gibt es Fälle, außer bei Wohngebäuden, in denen eine Geländerhöhe von 90cm ausreicht?

Antwort :

In den Arbeitsstättenrichtlinien ASR 12 “Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände“ werden Lastansätze für Umwehrungen genannt. Laut Kommentar zur Arbeitsstättenverordnung, Opfermann/Streit, reicht das Geländer mit einem Lastansatz von 500 N/m im Regelfall aus, z.B. in Büro- und Verwaltungsgebäuden, kleinen Einzelhandelsbetrieben, Arztpraxen, .... Von höheren Belastungen, in der ASR werden lotrechte Verkehrslasten von mehr als 5000 N/m2 genannt, ist laut Kommentar auszugehen, wenn schwere Maschinen, z.B. Werkzeugmaschinen aufgestellt und schwere Lasten transportiert werden oder motorgetriebene Flurförderzeuge verkehren, ebenso an Zufahrten und Rampen von Garagen für Pkw, bei Lagerräumen mit schwerem Lagergut und entsprechendem Transportbetrieb. In diesen Fällen müssen die Umwehrungen Horizontalkräften von 1000 N/m widerstehen. Grundsätzlich müssen Umwehrungen und Treppengeländer mind. 1 m hoch sein. Bei einer Absturzhöhe von mehr als 12 m muss die Umwehrung mindestens 1,10 m betragen. Laut Kommentierung kann die Mindesthöhe von 1,00 m bei einer breiten Brüstung verringert werden. Dabei wird auf die Versammlungsstättenverordnung hingewiesen, die eine Geländermindesthöhe von 0,90 m vorsieht und eine Umwehrungshöhe von 0,8 m bei einer Brüstungsbreite von 0,2 m zulässt. Die Grenze wird dort gesehen, wo es ohne große Anstrengung möglich ist, auf die Umwehrung zu klettern. Genannt wird eine Umwehrungshöhe von 0,7 m bei einer Brüstungsbreite von 0,5 m. Die möglichen Gefährdungen und nötigen Maßnahmen müssen mit der Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz ermittelt werden. Informationsangebote z.B. unter http://www.gewerbeaufsicht.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16032/ .

Dialognummer: 1398

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.