Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungspflichten
Stichworte: In welchen Zeitabständen muss die G 37 Untersuchung -nach der Erstuntersuchung- den Beschäftigten angeboten werden?

Frage:

Frage: In welchen Zeitabständen muss die G 37 Untersuchung -nach der Erstuntersuchung- den Mitarbeitern angeboten werden?

In § 5 ArbMedVV wird von regelmäßigen Abständen gesprochen.

Antwort :

Bei der Untersuchung der Augen und des Sehvermögens bei Tätigkeiten mit Bildschirmgeräten handelt es sich um eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung, die der Arbeitgeber den betreffenden Beschäftigten anzubieten hat (Angebotsuntersuchung). Die Konkretisierungen hierzu ergeben sich aus Teil 4 Absatz 2 des Anhangs zur Arbeitsmedizinvorsorgeverordnung - ArbMedVV.

Der BGI 504-37 - Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 37 "Bildschirmarbeitsplätze" 
http://publikationen.dguv.de ist bezüglich der Thematik unter Ziffer 2 zu entnehmen, dass Nachuntersuchungen bei 
- Personen bis 40 Jahre vor Ablauf von 60 Monaten, und bei
- Personen über 40 Jahre vor Ablauf von 36 Monaten anzubieten sind.
Sollten Beschäftige diese Untersuchung ablehnen bzw. nicht wahrnehmen, muss dieses Angebot vom Arbeitgeber regelmäßig wiederholt werden.

Eine Frist, innerhalb der bei Verzicht auf eine Angebotsuntersuchung diese entsprechend § 5 Absatz 1 der
ArbMedVV erneut anzubieten ist, ist explizit nicht  festgelegt. Der BGI 504-37 ist dazu unter Ziffer 4 folgendes zu entnehmen:
"Die Entscheidung, ob eine Vorsorgeuntersuchung anzubieten ist, kann nur in Abhängigkeit von der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung vor Ort und somit bezogen auf den Einzelfall getroffen werden."

Das bedeutet, dass auch mit der Gefährdungsbeurteilung zu klären ist, wann eine Untersuchung erneut anzubieten ist.
Wir empfehlen bei einem Verzicht auf die Angebotsuntersuchung, im Rahmen der Unterweisungen (mindestens einmal jährlich) die Teilnehmer auf die Möglichkeit der angemessenen Untersuchung der Augen und des Sehvermögens entsprechend Ziffer 3.2 der BGI 504-37 hinzuweisen. Ebenfalls kann eine Beratung der Beschäftigten durch den Betriebsarzt hilfreich sein, die gesundheitliche Notwendigkeit einer solchen Vorsorgeuntersuchung zu unterstreichen.


Dialognummer: 13932
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.