Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gesundheitsschutz > Erste Hilfe > Erste Hilfe
Stichworte: In welchen zeitlichen Abständen ist die erforderliche Fortbildung in der Ersten Hilfe und das regelmäßige Training in der Herz-Lungen-Wiederbelebung entsprechend BGR A3 zu absolvieren?

Frage:

Lt. BGR A3 (Arbeiten unter Spannung) wird unter dem Punkt 3.2.4 eine "zum Erhalt der fachlichen Befähigung ... erforderliche Fortbildung in der Ersten-Hilfe und das regelmäßige Training der Herz-Lungen-Wiederbelebung" gefordert.
Welche jährlichen Zyklen gehören a) zur Fortbildung Erste-Hilfe und b) zum Training für HLW?

Antwort :

Bei der Fortbildung der Ersten Hilfe empfehlen wir sich an den für betriebliche Ersthelfer geltenden Grundsätzen zu orientieren. Diesbezügliche Informationen sind der  BGI 509 - Erste Hilfe im Betrieb  http://publikationen.dguv.de unter Ziffer 6 Ersthelfer zu entnehmen.

Auszug:
Das Erste-Hilfe-Training ist im Einzelnen folgendermaßen aufgebaut:

1. Allgemeine Verhaltensweisen bei Unfällen, Notfällen und Rettung
2. Erste Hilfe bei Störungen der Vitalfunktionen
- Bewusstlosigkeit
- Atemstillstand
- Kreislaufstillstand
3. Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)
4. Training verschiedener Notfallsituationen.

Fortbildungsmaßnahmen können nur dann erfolgreich sein, wenn auf vorhandenen Kenntnissen aufgebaut werden kann. Deswegen hat der Unternehmer gemäß § 26 Abs. 3 der Unfallverhütungsvorschrift "Grundsätze der Prävention" (BGV/GUV-V A1) dafür zu sorgen, dass die Fortbildung in der Regel in Zeitabständen von zwei Jahren nach einer vorausgegangenen Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang oder -Training durchgeführt und abgeschlossen wird.

Der Unternehmer und der Ersthelfer haben darauf zu achten, dass letzterer das Erste-Hilfe-Training rechtzeitig besucht. Eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich. Es ist darauf zu achten, dass die Zwei-Jahresfrist nicht überschritten wird. Der Unternehmer, der die Anmeldung selbst vornimmt, sollte seinerseits die Einhaltung der Frist beachten. Sollte eine rechtzeitige Teilnahme am Erste-Hilfe-Training aus Gründen, die der Unternehmer oder der Versicherte zu vertreten hat, nicht erfolgen können, kommt eine Fortbildung in der Regel nicht in Betracht; eine verspätete Teilnahme am Training wird in der Regel abgelehnt. Die erneute Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang wird in diesen Fällen in Betracht kommen. Eine Einstufung im Betrieb als Ersthelfer ist dann erst nach erneuter Ausbildung möglich.

Hinweise:
Die erforderlichen Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes muss der Arbeitgeber grundsätzlich im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermitteln und festlegen.
Dabei soll er sich von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt beraten und unterstützen lassen. 


Dialognummer: 13823
Stand: 31.05.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.