Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Gefährdungen > Gefährdungen durch sonstige Emissionen
Stichworte: Nach Brand in einer Werkstatt mit Dach aus Styropor und Eternitplatten sowie unterschiedlichen Kunststoffmaterialien - besteht bei Arbeit in dieser Halle Gesundheitsgefahr?

Frage:

Nach Brand in einer Werkstatt mit Dach aus Styropor und Eternitplatten (Wellasbestzement) sowie unterschiedliche Kunststoffmaterialien.
Die Mitarbeiter klagen seit einiger Zeit über Atembeschwerden, trockenen Hals und Hals- und Zungenbelag.

Besteht bei Arbeit in dieser Halle Gesundheitsgefahr?
Ist es erlaubt, in dieser Halle weiter zu arbeiten?

Antwort :

Die stoffliche Zusammensetzung des Brandgutes und die Abbrandbedingungen sind entscheidende Faktoren für Art und Menge der entstehenden Brandfolgeprodukte. Kenntnisse über die entstandenen Brandfolgeprodukte sind Voraussetzung für die Einschätzung einer Gesundheitsgefahr und die zum Schutze der Mitarbeiter zu ergreifenden Maßnahmen. Wurde bei einem Brand die aus Wellasbestzemtplatten bestehende Dacheindeckung beschädigt oder zerstört, ist von einem Freisetzen von Asbestfasern auszugehen. Die sich daraus ergebende Gefährdungseinschätzung und der erforderliche Sanierungsumfang kann aber nur bei Kenntnis der Brandumstände festgelegt werden. Bei der Verbrennung von PVC-haltigen Bauteilen unter Sauerstoffmangel kommt es zur Bildung von Chlorwasserstoff (HCl) und Bromwasserstoff (HBr), deren Gase Augen und Schleimhäute reizen. Es gilt aber auch hier, dass nur nähere Kenntnisse der Brandumstände eine Gefährdungseinschätzung ermöglichen. Für den Arbeitgeber besteht nach dem Arbeitsschutzgesetz die rechtliche Verpflichtung, die Arbeitsbedingungen zu beurteilen. Dieses gilt nach einem Brandschaden in besonderem Maße. Zu beachtende Vorschriften sind insbesondere die Arbeitsstättenverordnung, die Gefahrstoffverordnung und die Technische Regel für Gefahrstoffe, TRGS 519 "Asbest-Abbruch-,Sanierungs- oder Instandhaltungarbeiten". Weitere hilfreiche Informationen sind in der vom Verband der Sachversicherer herausgegebenen "Leitlinie zur Brandschadensanierung" - VdS 2357 zu finden. Bezugsquelle: VdS Schadenverhütung GmbH, Amsterdamer Str. 170, 50735 Köln, Tel.: 0221/7766-122, Internet: http://wwww.vds.de. (Stand: 02.12.1999)

Dialognummer: 138

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.