Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Wie sind Zündgefahren durch elektrostatische Aufladung beim Spritzlackieren mittels Potenzialausgleich zu begegnen?

Frage:

Zündgefahren durch elektrostatische Aufladung beim Spritzlackieren für Arbeitsverfahren mit Airless und Druckluft.
Was muss bei den oben genannten Arbeitsverfahren mit einem Potentialausgleich versehen werden?

Antwort :

In dem Merkblatt T 051 (BGI/GUV-I 8613) der BG RCI  wird die Frage zur Erdung bei Spritzlackierern folgendermaßen beantwortet:
"Der Spritzlackierer muss über die Spritzpistole geerdet sein. Werden Handschuhe getragen, müssen sie einen Durchgangswiderstand < 108 Ω haben.
Beim elektrostatischen Beschichten hat der Spritzlackierer darüber hinaus ableitfähiges Schuhwerk zu tragen. Der Boden muss ableitfähig sein. Die Ableitfähigkeit des Fußbodens ist dauerhaft aufrechtzuerhalten, z. B. durch regelmäßige Reinigung.
Siehe auch TRBS 2153, Abschnitt 5.5."

Die BGR 132 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen" (
http://publikationen.dguv.de/) fordert unter Abschnitt 3.6, dass alle Einrichtungen oder Gegenstände in explosionsgefährdeten Bereichen aus leitfähigem oder ableitfähigem Material zu erden bzw. mit Erdkontakt zu versehen sind. Dabei können die Komponenten einzeln geerdet werden oder untereinander verbunden und insgesamt geerdet werden.

Konkrete arbeitsschutzrechtliche Vorgaben für Lackierbereiche / Lackierkabinen erhalten Sie u.a. in der BGI 740 "Lackierräume und -einrichtungen für flüssige Beschichtungsstoffe".
Danach ist der Gebrauch von Gegenständen oder Einrichtungen aus isolierenden Materialien in explosionsgefährdeten Bereichen zu vermeiden. Können Gegenstände oder Einrichtungen aus leitfähigen oder ableitfähigen Materialien nicht eingesetzt werden, sind Maßnahmen gegen gefährliche Aufladungen zu treffen. Mögliche Maßnahmen sind z.B. leitfähige oder ableitfähige Beschichtungen, leitfähige Fäden in Textilien oder auch sicher wirkende organisatorische Maßnahmen.
Alle leitfähigen Gegenstände im Arbeitsbereich, z.B. Spritzpistolen, Werkstücke, Metallobjekte in der Nähe, sind zu erden
(siehe BGR 132, Nr. 3.3.5).

Informationen zur statischen Elektrizität, speziell für explosionsgefährdete Bereiche, finden Sie in der Technische Regel für Betriebssicherheit - TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen".

Dialognummer: 13627
Stand: 15.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.