Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Explosionsschutz, Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen > Sicherheitstechnische Anforderungen, Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Dürfen Druckluftleitungen aus nicht leitfähigem Material im Ex-Bereich verlegt und betrieben werden?

Frage:

Dürfen Druckluftleitungen aus nicht leitfähigem Material (z.B. PVC) mit einem Duchmesser kleiner 25mm im Ex-Bereich (ATEX EXII 2G) verlegt und mit einem Druck von kleiner 8 bar betrieben werden.

Antwort :

Wenn die in Rede stehenden Druckluftleitungen aus nicht leitfähigem Material -wie z.B. PVC- sind, können diese durch Reibung oder infolge betrieblicher Vorgänge aufgeladen werden. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn ein Gasstrom, hier Druckluft,  Feststoffpartikel oder Flüssigkeitströpfchen enthält. Die Bewegung reiner Gase oder Gasgemische erzeugt i.d.R. keine oder nur eine geringe Aufladung.

Gemäß Ziff. 3 der TRBS 2153 "Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen"
www.baua.de/trbs dürfen Gegenstände oder Einrichtungen in explosionsgefährdeten Bereichen nicht gefährlich aufgeladen werden. Derartige Gegenstände oder Einrichtungen sind z.B. Rohre, Behälter, Folien, Anlagen- und Apparateteile, einschließlich eventueller Beschichtungen oder Auskleidungen, aber auch textile Gegenstände, wie z.B. Schlauchfilter. Andernfalls muss das Annähern eines Gegenstandes oder einer Person an gefährlich aufgeladene Oberflächen von Gegenständen oder Einrichtungen sicher vermieden werden. Stellt diese Annäherung die einzige Möglichkeit dar, eine zündwirksame Entladung auszulösen, kann in den Zonen 1 und 2 auf weitere Maßnahmen verzichtet werden, solange keine stark ladungserzeugenden Prozesse, wie im vorliegenden Fall die Aufladung durch Feststoffpartikel oder Flüssigkeitströpfchen, vorliegen.
Der Gebrauch von Gegenständen oder Einrichtungen aus isolierenden Materialien in explosionsgefährdeten Bereichen ist dann zu vermeiden.

Können Gegenstände oder Einrichtungen aus leitfähigen oder ableitfähigen Materialien nicht eingesetzt werden, sind Maßnahmen gegen gefährliche Aufladungen zu treffen. Mögliche Maßnahmen sind z.B. leitfähige oder ableitfähige Beschichtungen, leitfähige Fäden in Textilien, Oberflächenbegrenzungen oder auch sicher wirkende organisatorische Maßnahmen.

Zur Vermeidung von Büschelentladungen ist die Größe der Fläche isolierender Gegenstände (Rohrleitungen) gemäß den in der TRBS 2153 unter Nummer 3.2.1 bzw. 3.2.2 aufgeführten Abmessungen zu begrenzen.

Ob die hier genannten Oberflächenbegrenzungen zur sicheren Vermeidung einer statischen Aufladung ausreichend sind, ist im Rahmen einer Gefährdungsermittlung gem.
§ 5 Arbeitsschutzgesetz, unter Verwendung der Tabellen 1a oder 1b TRBS 2153 zu prüfen. Für die Explosionsgruppe IIA wird für Zone 2 in Spalte 1 der v.g. Tabellen angegeben, dass Maßnahmen nur erforderlich sind, wenn erfahrungsgemäß zündwirksame Entladungen, z.B. durch Verunreinigungen der Druckluft, auftreten.


Dialognummer: 13613
Stand: 18.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.