Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Produkte > Beschaffenheit von Arbeitsmitteln / Einrichtungen > Beschaffenheit von Sicherheitseinrichtungen
Stichworte: Ist es zwingend vorgeschrieben, dass eine Schlupftür elektrisch mit der Steuerung gekoppelt sein muss, um zu verhindern, dass das Tor bei offener Schlupftür aufgefahren werden kann?

Frage:

Ein bei uns neu eingebautes kraftbetriebenes Rolltor verfügt über eine Schluüftür.
Frage:
Ist es zwingend vorgeschrieben, dass diese Schlupftür elektrisch mit der Steuerung gekoppelt sein muss, um zu verhindern, dass das Tor bei offener Schlupftür aufgefahren werden kann.
oder:
Besteht auch die Möglichkeit, diese Forderung durch einen funktionstüchtigen Türschließer zu gewährleisten?

Antwort :

In der zur Arbeitsstättenverordnung bekannt gegebenen Arbeitsstättenregel  - ASR A1.7 "Türen und Tore" www.baua.de/asr ist unter Abschnitt 5 Auswahl von Türen und Toren bezüglich Torflügeln mit eingebauter Schlupftür folgende Regelung getroffen:

5) Bei Torflügeln mit eingebauter Schlupftür darf eine kraftbetätigte Flügelbewegung nur bei geschlossener Schlupftür möglich sein. Die Flügelbewegung muss zum Stillstand kommen, wenn die Schlupftür geöffnet wird. Im Fall von mechanisch bewegten Brandschutztoren mit Schlupftüren sind die den baurechtlichen Zulassungen zugrunde liegenden Ausführungen zu beachten. 

Kraftbetätigte Türen, Fenster und Tore zählen zu den gebäudetechnischen Anlagen. Sie sind allerdings zugleich technische Arbeitsmittel nach dem
Produktsicherheitsgesetz - ProdSG.
Ein kraftbetätigtes Tor ist eine Maschine im Sinne der zum GPSG erlassenen Maschinenverordnung.  Ein solches Tor muss daher den einschlägigen zum GPSG erlassenen Rechtsverordnungen wie
9. GPSGV - Maschinenverordnung i.V.m. der  RL 2006/42/EG Maschinenrichtlinie  entsprechen. Für die Einhaltung der dort genannten Anforderungen ist der Hersteller bzw. Importeur verantwortlich (Gefährdungsananlyse, CE-Kennzeichnung, Konformitätserklärung).

Nach unserer Bewertung muss bereits der Hersteller für ein neues kraftbetriebenes Rolltor mit Schlupftür in seiner Risikobeurteilung das Erfordernis einer entsprechenden Verriegelungsfunktion feststellen und das Tor damit ausstatten. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie den Hersteller/Inverkehrbringer darauf ansprechen und ggf. die zuständige Marktaufsichtsbehörde einschalten. Welche Marktaufsichtsbehörde zuständig ist, können Sie auf dem Internetportal https://www.icsms.org/icsms/App/index.jsp
unter "Behördensuche" abfragen.

Hinweis:
Ein Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung die erforderlichen Maßnahmen treffen und gewährleisten, dass die v.g. Sicherheitsmerkmale für kraftbetätigte Torflügel mit eingebauter Schlupftür erfüllt sind.
Ein Türschließer alleine erfüllt die Sicherheitsanforderungen für kraftbetätigte Torflügel mit eingebauter Schlupftür nicht.


Dialognummer: 13573
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.