Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer
Stichworte: Darf bei entsprechender Absperrung auf Sekuranten auf Flachdächern verzichtet werden?

Frage:

Auf dem Flachdach eines mehrgeschossigen Bürogebäudes ist geplant, auf Sekuranten für den Anschlag von Anseilschutz zu verzichten.
Die Dachkanten werden in mindestens 2 m Abstand durch feste Absperrungen gegen unbeabsichtigtes Betreten gesichert. Der Arbeitsbereich am Dachrand soll durch eine mobile Dachrandsicherung (Flachdach-Absturzsicherungssystem) gesichert werden. Die Aufstellung/Montage der mobilen Dachrandsicherung geschieht unter Anseilschutz an einem mobilen Anschlagpunkt. Zu dieser Vorgehensweise wird eine schriftliche Betriebsanweisung erstellt, anhand derer die Beschäftigten unterwiesen werden können. Der ganze Sachverhalt wird Bestandteil der Unterlage zur Durchführung späterer Arbeiten nach BauStellV.

Ist in diesem Falle der Einsatz von mobilen Dachrandsicherungen (Flachdach-Absturzsicherungssystemen) für die Sicherung von späteren Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Dachkanten zulässig?


Antwort :

Grunddsätzlich sind individuelle (persönliche) Schutzmaßnahmen als Sicherung gegen Absturz, wie z.B. der Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA), nachranig zu anderen Maßnahmen einzusetzen. Insofern ist der Einsatz einer festen Absperrung zu befürworten.

Bei der Wahl einer mobilen Dachrandsicherung ist zu prüfen, ob es sich hierbei um ein geeignetes Mittel in Bezug auf die durchzuführende Tätigkeit handelt, da hierbei oftmals die Sicherung bei der Durchführung der eigentlichen Arbeiten stört und von den Tätigen teilweise entfernt oder verändert wird. Erfahrungsgemäß ist in vielen Dachflächen auch Dachtechnik wie z. B. Rauch-Wärmeabzugklappen oder Lüftungsklappen oder lichtgebende Flächen eingebaut. In solchen Fällen besteht an diesen Flächen Absturzgefahr - oft mit tödlichem Ausgang.

Sollte die mobile Dachrandsicherung für die geplanten Tätigkeiten geeignet sein, so ist für die Montage/Demontage der Sicherung z.B. eine PSAgA einzusetzen. Hierfür müssen geeignete Anschlagpunkte vorgesehen sein. Zweck der Sekuranten ist, auf Dächern Befestigungspunkte für den Anseilschutz vorzuhalten. Diesbezüglich ist auch hier zu prüfen, ob der mobile Anschlagpunkt unter den gegebenen Einsatzbedingungen geeignet ist. Ein fest installierter Anschlagpunkt wird allgemein von hiesiger Seite als besser geeigneter Anschlagpunkt angesehen, da dieser nach korrekter Installation und Wartung zu jedem Zeitpunkt funktionstüchtig und permanent vorhanden ist. Die Sicherheit des mobilen Anschlagpunktes ist hingegen stark von den Nutzern abhängig.

Die geeignete Absturzsicherung für Arbeiten auf Dächern wie im vorliegenden Fall ergibt sich aus einer entsprechenden Gefährdungsbeurteilung. Dabei sollten aber alle möglichen Arbeitsplätze mit den zugehörigen Verkehrswegen auf dem jeweiligen Dach, die für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten begangen werden müssen, betrachtet werden und nicht nur der Dachrandbereich.

Dialognummer: 13513
Stand: 18.04.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.