Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Füllanlagen, Tankstellen > Füllanlagen, Tankstellen
Stichworte: Welche rechtlichen Grundlagen müssen bei einer Be- und Enttankungsanlage für PKWs beachtet werden?

Frage:

Welche rechtlichen Grundlagen müssen bei einer Ent-/Betankungsanlage beachtet werden?

Muss die Anlage, bestehend aus zugelassenen Einzelanlagenteile, z.B. von einer zugelassenen Überwachungsstelle abgenommen/geprüft werden?

Nachfolgendes ist vorgesehen:
- Enttankung von PKWs
- Bevorratung des Kraftstoffes (Benzin/Diesel) in oberirdisch aufgestellte 100 Liter Behältern/Tanks. Sollte das Volumen des 100 Liter Behälters nicht ausreichen, wird der Kraftstoff in oberirdische aufgestellte Behälter/Tanks mit einem Volumen von 900 Liter weitergepumpt.
- Betankung von PKWs. Entnahme des Kraftstoffes aus den o.g. Behältern/Tanks.

Antwort :

Entleerstellen sind nach § 2 Abs. 16 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Anlagen oder Bereiche, die dazu bestimmt sind, dass in ihnen mit entzündlichen, leichtentzündlichen oder hochentzündlichen Flüssigkeiten gefüllte Transportbehälter entleert werden.
Anlagen zum Enttanken von Fahrzeugen sind Entleerstellen.

Entleerstellen mit einer Umschlagkapazität von mehr als 1.000 Liter je Stunde sind überwachungsbedürftige Anlagen gem. § 1 Abs. 2 Nr. 4d BetrSichV.
Da hier davon ausgegangen werden kann, dass weniger als 1.000 l/h umgeschlagen werden, ist die Entleerstelle keine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne des §1 Abs. 2 Nr. 4 BetrSichV.

Die Lagerung des Kraftstoffes ist keine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 4a BetrSichV, da weniger als 10.000 Liter gelagert werden.

Eine ortsfeste Anlage, die zur Versorgung von Fahrzeugen mit entzündlichen, leichtentzündlichen oder hochentzündlichen Flüssigkeiten dient, einschließlich der Lager- und Vorratsbehälter, ist eine Tankstelle nach § 2 Abs. 14 BetrSichV.

Wenn man davon ausgeht, dass die Anlage ortsfest ist, handelt es sich um eine Tankstelle.

Tankstellen für entzündliche, leichtentzündliche und hochentzündliche Flüssigkeiten sind überwachungsbedürftig (§ 1 Abs. 2 Nr. 4 BetrSichV). Betrieb, Prüfung vor Inbetriebnahme und Wiederkehrende Prüfungen sind entsprechend der §§ 12, 14 und 15 BetrSichV durchzuführen.

Montage, Installation, Betrieb, wesentliche Veränderung und Änderung der Bauart oder der Betriebsweise, welche die Sicherheit der Anlage beeinflussen, von Tankstellen für leichtentzündliche und hochentzündliche Flüssigkeiten sind gem. § 13 BetrSichV erlaubnispflichtig.

Weiter sind Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen in Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 3 BetrSichV überwachungsbedürftig, somit sind die §§ 12, 14 und 15 BetrSichV zu beachten. Auf die TRBS 1201 und TRBS 1201 Teil 1 (www.baua.de/TRBS/) weisen wir hin.

Gefährdungsbeurteilung (§ 3 BetrSichV) und Explosionsschutzdokument (§6 BetrSichV) sind zu erstellen und auf Stand zu halten.


Dialognummer: 13501
Stand: 15.04.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.