Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Grenzwerte
Stichworte: Gibt es nach aktuellem Gefahrstoffrecht einen Arbeitsplatzgrenzwert für Nickeloxid?

Frage:

Gibt es nach aktuellem Gefahrstoffrecht einen Arbeitsplatzgrenzwert für Nickeloxid?
Welche Rolle spielen die REACH- und CLP-Verordnung?

Antwort :

Für Nickeloxid existiert kein Arbeitsplatzgrenzwert.
In der Gestis-Stoffdatenbank www.dguv.de/ifa/de/gestis/stoffdb/index.jsp wird Nickeloxid entsprechend der GHS-Einstufung als karzinogener Stoff mit folgender Einstufung genannt:

Karzinogenität, Kategorie 1A; H350i
Sensibilisierung der Haut, Kategorie 1; H317
Spezifische Zielorgan-Toxizität (wiederholte Exposition), Kategorie 1; H372
Gewässergefährdend, Chronisch Kategorie 4; H413

Beim Umgang mit Nickeloxid sind besondere Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, erbgutverändernden und fruchtbarkeitsgefährdenden Gefahrstoffen entsprechend § 10 Gefahrstoffverordnung zu treffen.

Arbeitsschutzrechtlich verbindliche Arbeitsplatzgrenzwerte sind die gemäß § 20 Abs. 3 Nr. 4 Gefahrstoffverordnung - GefStoffV vom  Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) vorgeschlagenen und im im Gemeinsamen Ministerialblatt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales bekannt gegebenen Grenzwerte.  
Für Nickeloxid existieren derzeit keine vom AGS vorgeschlagene bzw. bekanntgegebene Grenzwerte. 
Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz sind auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und unter Berücksichtigung des gefahrstoffrechtlichen Minimierungsgebotes zu treffen.

Beim "Nickel REACH Consortia" http://www.nickelconsortia.org/nickel-consortia.html handelt es sich offensichtlich um eine Einrichtung der Nickel Industrie, welche ihren Mitgliedern Informationen zur Umsetzung der REACh-Verordnung geben will.
Dieses  bietet zudem Informationen für ein SIEF (Substance Information Exchange Forum, Forum zum Austausch von Stoffinformationen), welches für jeden vorregistrierten Stoff mit der gleichen Identität gebildet wird (siehe auch http://echa.europa.eu/sief/sief_formation_de.asp ).
Der genannte Appendix D7: Incorporating data on particle size and chemical composition of aerosols into site-specific exposure scenarios (workers) ist uns nicht zugänglich. Hierbei handelt es sich aber offensichtlich nicht um Inhalte der REACH-Verordnung und auch nicht um Arbeitsplatzgrenzwerte im Sinne der Gefahrstoffverordnung - GefStoffV, sondern um Informationen im Rahmen des Registrierungsverfahrens.

Inwieweit die Informationen derzeit für Arbeitgeber für die Gefährdungsbeurteilung relevant sind und eine Pflicht zur Weitergabe von Informationen in der Lieferkette entsprechend Titel IV der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-Verordnung) besteht, entzieht sich unserer Kenntnis.
Wir empfehlen, dass Sie den Hersteller/Lieferanten auf Ihre Informationen ansprechen und mit diesem klären, inwieweit diese für den in Ihrem Betrieb vorgesehenen Umgang mit Nickeloxid relevant sind.

Auf die Informationen unter www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Gefahrstoffe.html weisen wir hin.


Dialognummer: 13449
Stand: 19.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.