Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Besondere Zielgruppen > Leistungsgewandelte Arbeitnehmer/innen, (Schwer-) Behinderung > Leistungsgewandelte Arbeitnehmer/innen, (Schwer-) Behinderung
Stichworte: Einschränkungen bei implantiertem Pacer-Defibrillator aus arbeitsmedizinischer Sicht

Frage:

54jähriger Dreher, der an CNC- Maschinen ( Bstückung von CNC-Maschinen mit Halbfertigteilen, Gewicht max. 1- 5 Kg, max.70x Tag überwiegend im Stehen,keine Zwangshaltung ) in Früh- und Spätschicht arbeitet in einer Textilmaschinenfabrik. Im Januar 2000 wird eine Myokarditis mit gehäuften ventrikulären Tachykardien diagnostiziert. In  einer Universitätsklinik wird ein "Pacer-Cardioverter-Defibrillator" dauerhaft implantiert. Nach mehrfachen negativen Herzmuskelbiopsien und stationärem Rehaklinikaufenthalt fühlt sich der Patient jetzt wieder voll belastbar und beschwerdefrei. Von der Krankenkasse wird eine stufenweise Wiedereingliederungsmaßnahme geplant.
Frage: Welche Einschränkungen müssen hinsichtlich des dauerhaft implantierten Pacer - Cardioverter - Defibrillators aus arbeitsmedizinischer Sicht berücksichtigt werden ?      

Antwort :

Unter den angegebenen körperlichen Belastungen bestehen grundsätzlich keine Bedenken für die stufenweise Wiedereingliederung. Folgendes ist zu beachten: - Der Entlassungsbericht der zuletzt behandelnden Reha-Klinik muss zur Belastung und zur Berufsförderung Angaben enthalten, die zu berücksichtigen sind. - Der Hausarzt bzw. der behandelnde Internistmuss seine Zustimmung gegeben haben. - Bei stufenweise Wiedereingliederung wird auch der medizinische Dienst der Kassen eingeschaltet. - Bei Arbeiten in starken elektromagnetischen Feldern ist eine Rückfrage erforderlich. - In Zweifelsfällen ist ein Langzeit-EGK während der stufenweisen Wiedereingliederung angezeigt. - Der Arbeitnehmer sollte regelmäßig kardiologisch kontrolliert werden. (Stand: 30.12.2004)

Dialognummer: 1326

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.