Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen
Stichworte: Ist es erforderlich die BWS einer Presse einer Erstabnahme bzw. Prüfung zu unterziehen?

Frage:

Einer unserer Kunden hat eine neue Servopresse (Kaltverformung) angeschafft, deren Bedienerseite mit BWS gesichert ist. Ist es erforderlich die BWS einer Erstabnahme bzw. Prüfung zu unterziehen, um die Anlage betreiben zu dürfen oder ist die BWS vom Maschinenhersteller bereits abgenommen und freigegeben? Die jährliche Prüfung der BWS würde dann von einer externen Prüfstelle durchgeführt.

Antwort :

Beim Betreiben von Arbeitsmittel sind vom Arbeitgeber die Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV einzuhalten und die Technischen Regeln für Betriebssicherheit zu beachten (www.baua.de/trbs).

Grundsätzlich sind gemäß der durchgeführten Gefährdungsbeurteilung nach § 3 Abs. 3 BetrSichV und der Forderung in Nr. 2.4. zweiter Spiegelstrich Anhang 2 BetrSichV Arbeitsmittel und deren Schutzeinrichtungen vor ihrer Inbetriebnahme / vor Benutzung auf Mängel zu prüfen.

Nr. 2.4. Anhang 2 BetrSichV:
"Der Arbeitgeber hat Vorkehrungen zu treffen, damit
- ...
- die Arbeitsmittel vor der Benutzung auf Mängel überprüft werden und während der Benutzung soweit möglich Mängelfreiheit gewährleistet ist. Bei Feststellung von Mängeln, die Auswirkungen auf die Sicherheit der Beschäftigten haben, dürfen die Arbeitsmittel nicht benutzt werden. Werden derartige Mängel während der Benutzung festgestellt, dürfen die Arbeitsmittel nicht weiter benutzt werden.
- ..."

Bei der Prüfung vor Benutzung sind insbesondere folgende Kriterien zu überprüfen:
"- Wird der zugehörige Probekörper im Schutzfeld an beliebiger Stelle und unter beliebigem Winkel erkannt?
- Ist ein Umgehen des Schutzfeldes durch Über-, Unter-, Umgreifen oder Hintertreten verhindert?
- Befinden sich spiegelnde Flächen und typgleiche Geräte in ausreichendem Abstand zum Schutzfeld?
- Ist der Gefahrbereich vom Ort der Befehlsgabe zum ersten Ingangsetzen der Maschine einsehbar?
- Ist der Sicherheitsabstand zur Gefahrstelle ausreichend, auch für den größtmöglichen Nachlauf?
- Die Schutzeinrichtung verursacht keine Störungen des Arbeitsablaufes - ein Anreiz für Manipulationen ist nicht erkennbar?
- Die elektrische Einbindung in die Maschinensteuerung entspricht zum Beispiel der geforderten Kategorie bzw. dem Performance Level gemäß ISO 13849?
- Liegt eine EG-Konformitätserklärung des Herstellers der Schutzeinrichtung bzw. eine EG-Baumusterprüfbescheinigung
einer notifizierten Prüfstelle vor?"

Weitere Information zu berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (BWS) und Pressen liefert auch der Fachausschuss der BG unter
http://www.bghm.de/arbeitsschutz/fachausschuesse/maschinenbau-hebezeuge-huetten-und-walzwerksanlagen-mhhw/sachgebiete/pressen.html. Relevant sind die Veröffentlichungen der IVSS - Safety-Flyer der Projektgruppe "Steuerungen" (http://www.ivss.org/german/sek_ff1/messen.htm).


Dialognummer: 13232
Stand: 18.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.