Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Betriebliches Arbeitsschutzsystem > Unfallversicherung > Unfallversicherung
Stichworte: Verliert ein Beschäftigter im Falle eines Arbeitsunfalls den Versicherungsschutz, wenn in den Arbeitsschuhen die privaten orthopädischen Einlagen getragen werden oder Einlagen die der Komfortverbesserung dienen?

Frage:

Veränderungen an Arbeitsschutzschuhen unter Berücksichtigung der BGR 191 und DIN EN 344ff.
Unter der Vorraussetzung, dass die Ursache eines Arbeitsunfalls eindeutig auf die "Veränderung" am Schuh zurückzuführen ist, wie zum Beispiel verminderte Isolation gegen Elektrizität oder verminderter Platz unter der Zehenschutzkappe durch die eingelegte Sohlen, verliert ein Mitarbeiter im Falle des Arbeitsunfalls den Versicherungsschutz, wenn in den Arbeitsschuhen die privaten orthopädischen Einlagen getragen werden oder Einlagen die der Komfortverbesserung (Alusohlen, Lammfellsohlen, Schweißeinlagen etc.) dienen?
Dürfen dann demnach ausschließlich vom Hersteller "freigegebene" Einlagen und Sohlen benutzt werden (wie momentan von allen Schuhherstellern behauptet).
Ist das Einlegen in den Arbeitsschuh einer "privaten" orthopädischen Sohle, welche außerhalb der Arbeitszeit im eigenen Straßenschuh getragen wird bereits eine sog. orthopädische Zurichtung?

Antwort :

Bei orthopädischen Einlagen gilt, dass diese im Sicherheitsschuh getragen werden dürfen, "vorausgesetzt, für diesen Fußschutz mit dieser Einlage gibt es eine positive Baumusterprüfbescheinigung und eine Konformitätserklärung des Herstellers. Bei der Verwendung von losen Schuheinlagen in einem beliebigen Fußschutz sind einerseits die rechtlichen Voraussetzungen nicht erfüllt und es kann andererseits z. B. die elektrische Leitfähigkeit oder die Resthöhe unter der Zehenkappe beeinträchtigt werden. Die jeweiligen Schuhhersteller erteilen Auskunft darüber, ob und welche Einlagen verwendet werden dürfen."
Auf der Homepage des Fachausschusses „Persönliche Schutzausrüstungen“ Themenfeld „Fußschutz“ werden weitergehende Informationen (u.a. eine Positivliste) angeboten.

Ob die nicht bestimmungsmäße Benutzung von privaten Einlagen in Arbeitsschuhen zum Verlust des Unfallversicherungsschutz führt, kann von hier nicht beantwortet werden. Dazu kann nur der zuständige Unfallversicherungsträger Auskunft geben.



Dialognummer: 13082
Stand: 23.02.2011

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.