Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen > Lagerung von Gefahrstoffen
Stichworte: Wie sind in Lägern für Gase die Lüftungsöffnungen auszuführen?

Frage:

In der neuen TRGS 510 steht bei der Lagerung von Gasen unter Druck unter Ziffer 10.2 Absatz 4 (Lagerung von bis zu 50 gefüllten Druckgasbehältern in Arbeitsräumen) unter Punkt 2, dass "bei natürlicher Belüftung die Lüftungsöffnungen mindesten einen Gesamtquerschnitt von zehn Prozent der Grundfläche dieses Raumes haben müssen"
Unter dem folgenden Punkt 6 des gleiche Abschnitts steht: "(...) Eine natürliche Lüftung ist ausreichend, wenn unmittelbar ins Freie führende Lüftungsöffnungen mit einem Gesamtquerschnitt von mindestens 1/100 der Bodenfläche des Lagerraums vorhanden sind.(...)"
Die Forderung des Punkt 10.2 (6) nach Lüftungsöffnungen von 1 % der Fläche widerspricht doch der Forderung nach 10 % der Grundfläche des Punkts 10.2 (4), 2?
Demnach würden ja Lüftungsöffnungen mit einem Gesamtquerschnitt von 1 % der Bodenfläche in jedem Fall ausreichen, davon ausgehend, dass die Lüftung in jedem Fall ins Freie erfolgt?
Nur bei einer Lüftung, die über benachbarte Räume führt, müssten dann 10 % der Fläche gegeben sein?
Kann das Regelwerk derart interpretiert werden?

Antwort :

Bei der Forderung der Ziffer 10.2 Abs. 4 der TRGS 510 Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern handelt es sich um eine Anforderung an Arbeitsräume, d.h. an Räume, in denen sich Arbeitsplätze befinden (s. § 2 Abs. 2 u. 3 Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV).

Die Forderung der Ziffer 10.2 Abs. 6 TRGS 510 stellt demgegenüber eine allgemeine Anforderung an Räume dar, in denen mehr als fünf Druckgasflaschen gelagert werden.

Damit stellt die Forderung der Ziffer 10.2 Abs. 6 bzgl. der Lüftung die Mindestanforderung dar, die bei einer Lagerung von mehr als fünf Druckgasbehältern in (Innen)Räumen immer eingehalten werden muss.

Zusätzlich müssen bei der Lagerung von Druckgasflaschen in Arbeitsräumen die Anforderungen der Ziffer 10.2 Abs. 4 TRGS 510 eingehalten werden:
In Arbeitsräumen dürfen maximal 50 gefüllte Druckgasbehälter gelagert werden, wenn
1. bei technischer Lüftung ein zweifacher Luftwechsel in der Stunde gewährleistet ist. Diese muss entweder ständig wirksam sein oder durch eine Gaswarneinrichtung automatisch eingeschaltet werden, wenn ein festgelegter Grenzwert überschritten wird. Beim Ausfall der Einrichtung für die technische Lüftung muss ein Alarm ausgelöst werden;
2. bei natürlicher Belüftung die Lüftungsöffnungen mindestens einen Gesamtquerschnitt von zehn Prozent der Grundfläche dieses Raumes haben, eine Durchlüftung bewirken und der Fußboden nicht mehr als 1,5 Meter unter der Geländeoberfläche liegt,
3. sie in Sicherheitsschränken gelagert werden, die die Anforderungen EN 14470-2 erfüllen
.

Dialognummer: 12801
Stand: 18.06.2012

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.