Wissensdatenbank


Nutzerpfad: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Allgemeine Fragen zum Gefahrstoffrecht > Maßnahmenstufen / Handlungshilfen
Stichworte: Kann/sollte man sich auch nach Inkrafttreten der Gefahrstoffverordnung 2010 übergangsweise noch an alte Bewertungskonzepte halten?

Frage:

Ich habe eine Frage zu der neuen Gefahrstoffverordnung 2010: Nach der alten Gefahrstoffverordnung gab es ein Schutzstufenkonzept und anschließend eine Checkliste zur Bearbeitung der Arbeitsplätze von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Gibt es momentan anhand der neuen GefStoffV 2010 bereits auch so eine Handlungshilfe oder sollte man sich übergangsweise noch an das alte Konzept inkl. Checkliste halten?

Antwort :

Wir gehen davon aus, dass mit "Checkliste" das "Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG)" als Handlungshilfe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeint ist. Auf der o. g. Seite wird folgendes ausgeführt:

"Am 30. November 2010 trat die Neufassung der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) in Kraft. Im Dezember wurde die technische Regel Gefahrstoffe (TRGS) 400 "Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen" veröffentlicht. Die neue Version 2.2 des Einfachen Maßnahmenkonzeptes Gefahrstoffe wurde an die GefStoffV 2010 und an die TRGS 400 angepasst. Die Auswirkung auf die Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG ist minimal."

D. h. ab der Version 2.2 des EMKGs sind die Änderungen der GefStoffV 2010 berücksichtigt. Diese Version sollte entsprechend für die neuen Beurteilungen genutzt werden; da sich minimale Änderungen ergeben haben, sollten die bisherigen Beurteilungen überprüft und bei Notwendigkeit angepasst werden.

Hintergründe:
Die Gefahrstoffverordnung 2010 berücksichtigt erste Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen aufgrund der REACH- und CLP-Verordnung und enthält ein weiterentwickeltes Konzept der Gefährdungskategorien und Maßnahmenstufen. Beispielsweise mit einer vorherigen Variante des EMKGs durchgeführte Gefährdungsbeurteilungen müssen nicht zwingend komplett neu durchgeführt werden.
Im Wesentlichen wurde die Kopplung der Maßnahmenstufen an die Kennzeichnung aufgehoben. Es wird z. B. nicht mehr danach differenziert, ob ein Gefahrstoff ein Totenkopfsymbol trägt oder nicht. Die GefStoffV 2010 behält die Maßnahmenstufen bei, differenziert dabei aber ausschließlich nach dem Maß der Gefährdung. Die Gefährdungsbeurteilung entscheidet daher über den Umfang Schutzmaßnahmen, die in Ihrem Betrieb zu treffen sind. Daher empfehlen wir, die in der bisherigen Gefährdungsbeurteilung festgelegten Schutzmaßnahmen mit dem Abschnitt 4 der GefStoffV 2010 abzugleichen.


Dialognummer: 12799
Stand: 12.02.2013

Ihre Zufriedenheit ist uns wichtig...

Sie helfen uns mit Ihrer Bewertung, die Qualität von KomNet stetig zu verbessern. Vielen Dank!

Die Beantwortung finde ich...
sehr hilfreich
hilfreich
nicht hilfreich
falsch (Bitte erläutern und ggf. E-Mail-Adresse angeben, wenn wir mit Ihnen in Kontakt treten sollen)

Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anmerkungen oder Anregungen zu diesem Dialog mit ...
Hier bitte keine neue(n) Frage(n) stellen!

Ihre E-Mail-Adresse, damit wir ggf. mit Ihnen in Kontakt treten können :


Impressum:
Anbieter dieser Internetseiten ist das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (LIA.NRW) als Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Anschrift: Ulenbergstr. 127-131, 40225 Düsseldorf
Telefon: (02 11) 3101 - 0
E-Mail: poststelle@lia.nrw.de

Inhaltlich verantwortlich:
Das LIA.NRW ist als Diensteanbieter nach § 7 Abs. 1 TMG (Telemediengesetz) für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Vorschriften verantwortlich. Für die Inhalte der Antworten von KomNet oder einem darauf basierenden Dienst ist das dort angegebene Kompetenzcenter verantwortlich. Soweit ein Text von dritter Seite erstellt ist, wird der jeweilige Verfasser namentlich benannt. In diesen Fällen ist der Verfasser des jeweiligen Dokuments bzw. sein Auftraggeber für den Inhalt verantwortlich.

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung.
Um PDF-Dateien anzuzeigen und zu drucken benötigen Sie ein geeignetes Programm wie z. B. den Adobe-Reader. Diesen können Sie hier herunterladen.